Kia investiert in europÀisches Schnelllade-Netzwerk Ionity

Kia e-Niro und e-Soul

Kia und Hyundai werden sich an dem von globalen Automobilherstellern gegrĂŒndeten Joint Venture Ionity beteiligen.

  • Koreanischer Hersteller tritt Joint Venture von BMW, Daimler, Ford und Porsche bei
  • Ladeleistung von bis zu 350 kW verkĂŒrzt bei Elektrofahrzeugen mit 800-Volt-Systemen die Ladezeit erheblich

Frankfurt – Kia und Hyundai werden sich an dem von globalen Automobilherstellern gegrĂŒndeten Joint Venture Ionity beteiligen. Damit werden die zur Hyundai Motor Group gehörenden Schwesterunternehmen eine zentrale Rolle dabei spielen, die VerfĂŒgbarkeit und den Komfort von Ladestationen fĂŒr Elektroautos zu verbessern. Der Beitritt der koreanischen Hersteller zu Ionity wird deren europĂ€ischen Kunden deutliche Vorteile bringen. Von 2021 an werden Elektrofahrzeuge von Kia und Hyundai mit 800-Volt-Ladesystemen ausgestattet, um die maximale Ladeleistung von 350 Kilowatt, die das High-Power-Charging (HPC) des Ionity-Netzwerks bietet, voll ausschöpfen zu können. Durch die Nutzung der HPC-Stationen lassen sich die Ladezeiten erheblich verkĂŒrzen und Langstreckenfahrten erleichtern.

Ionity ist ein 2017 gegrĂŒndetes Joint Venture der BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und der Volkswagen Group mit der Porsche AG. Das Unternehmen betreibt bisher rund 140 Ladestationen in Europa, weitere 50 befinden sich im Aufbau. Die Stationen arbeiten mit dem universellen Ladestandard CCS (Combined Charging System) und gewĂ€hrleisten dadurch eine grĂ¶ĂŸtmögliche KompatibilitĂ€t mit verschiedensten Elektrofahrzeugen. Bis 2020 wird Ionity sein Netzwerk auf 400 Schnellladestationen erweitern. Entlang der wichtigsten europĂ€ischen Autobahnen wird sich dann durchschnittlich mindestens alle 120 Kilometer eine Ionity-Station befinden. Der europaweite, vertriebs- und markenunabhĂ€ngige Ansatz des Joint Ventures zielt darauf ab, sowohl das Image als auch die Einsatzmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen deutlich zu verbessern.

„Mit der Beteiligung an diesem Joint Venture bekrĂ€ftigt unser Konzern sein Engagement fĂŒr die ElektromobilitĂ€t der Zukunft“, sagte Thomas Schemera, Executive Vice President und Leiter Produktentwicklung der Hyundai Motor Group. „Ich bin ĂŒberzeugt, dass unsere Zusammenarbeit mit Ionity eine neue Ära des Hochleistungsladens einleitet, in der das Laden fĂŒr unsere Kunden reibungsloser und einfacher sein wird als klassisches Auftanken.“

Durch umfassende Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen sowie Partnerschaften mit BranchenfĂŒhrern hat die Hyundai Motor Group ihre Position als ein fĂŒhrender Anbieter von Elektrofahrzeugen und alternativen Antrieben kontinuierlich gefestigt. So gab die Gruppe im Mai bekannt, zusammen mit dem kroatischen Unternehmen Rimac Automobili Hochleistungs-Elektrofahrzeuge zu entwickeln. Mit dem Einstieg bei Ionity untermauert der Konzern seine Vorreiterrolle bei der Reduzierung der CO2-Emissionen: Kia und Hyundai planen bis 2025 die EinfĂŒhrung von insgesamt 44 umweltfreundlichen Modellen.

Michael Hajesch, CEO von Ionity, begrĂŒĂŸt das Engagement des neuen Gesellschafters: „Die Hyundai Motor Group bringt starke internationale Erfahrung und Know-how mit einem umfassenden, strategischen Engagement fĂŒr die ElektromobilitĂ€t ein. Die Beteiligung neuer Investoren an Ionity ist ein klares Vertrauenssignal dafĂŒr, dass die Arbeit unseres jungen Unternehmens bereits FrĂŒchte trĂ€gt.“ Der Hyundai-Kia-Konzern beteiligt sich an Ionity zu gleichen Teilen wie die GrĂŒndungspartner BMW, Daimler, Ford und Porsche.

%d Bloggern gefÀllt das: