Groupe PSA legt Fahrzeugemissionen unter realen Fahrbedingungen offen

  • Auf Basis des Verfahrens zur Messung von Kraftstoffeinsparungen unter Realbedingungen wurde das von der Groupe PSA, T&E, FNE und Bureau Veritas entwickelte Protokoll für die Messung von NOx- und Feinstaubemissionen unter realen Fahrbedingungen weiterentwickelt.
  • Aktuelle Modelle von Peugeot, Citroën und DS Automobiles schneiden in den Messungen der NOx1 – und Feinstaubemissionen hervorragend ab.
  • Die Groupe PSA hält damit das Versprechen, bereits ab 2017 – drei Jahre vor Inkrafttreten der EU-Vorgaben zur Emissionsreduktion 2020 – Fahrzeuge mit einem RDE-Konformitätsfaktor von 1,5 auf den Markt zu bringen.

Wie im März 2017 zugesagt, hat die Groupe PSA das Protokoll zur Ermittlung des CO2-Ausstoßes in Zusammenarbeit mit den Nichtregierungsorganisationen T&E und FNE für die Messung von Schadstoffemissionen (NOx und Feinstaub) weiterentwickelt. Der Konzern gab am 6. März 2018 die ersten Ergebnisse für fünf Peugeot, Citroën und DS Modelle bekannt, die der Abgasnorm Euro 6d-TEMP2 entsprechen (siehe Grafik).

Diese guten Ergebnisse bestätigen die Leistungsfähigkeit der eingesetzten Technologien und untermauern die Zusage der Groupe PSA, die Ziele der EU-Vorgaben zur Emissionsreduktion drei Jahre im Voraus zu erfüllen.

Bis Ende 2018 (Pkw) beziehungsweise Ende 2019 (leichte Nutzfahrzeuge) sollen die Emissionsprüfungen für 80 Prozent der in Europa erhältlichen Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 6d-TEMP verfügbar sein. Das Testprotokoll wird 2019 zudem auf die Hybridfahrzeuge der Groupe PSA ausgeweitet.

Zusätzlich zu den vorliegenden Ergebnissen der Kraftstoffverbrauchsmessungen unter Realbedingungen (Pkw), veröffentlicht die Groupe PSA in diesem Monat auf den Marken-Webseiten die Verbrauchsangaben für alle leichten Nutzfahrzeuge, die die Abgasnorm Euro 6b erfüllen − darunter Peugeot Partner, Expert und Boxer sowie Citroën Berlingo, Jumpy und Jumper.

Die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit dieses in Zusammenarbeit mit den beiden Nichtregierungsorganisationen T&E sowie FNE durchgeführten und von Bureau Veritas beaufsichtigten Verfahrens wurde mit dem ECOBEST Award 2017 ausgezeichnet.

Gilles Le Borgne, Executive Vice President für Qualiät und Technik bei der Groupe PSA: „Die hervorragenden Testergebnisse unserer ersten Fahrzeuge zeigen, dass wir bei der Groupe PSA die richtigen technologischen Entscheidungen getroffen haben. Wir erfüllen die aktuellen EU-Zielvorgaben für Emissionen unter realen Fahrbedingungen drei Jahre im Voraus. Mit dieser Zusage, die wir 2015 gegeben haben und die uns noch immer von der Konkurrenz abhebt, setzen wir unser Transparenz-Versprechen an unsere Kunden weiter um.“

Greg Archer, Direktor Saubere Fahrzeuge bei Transport & Environment, einem Zusammenschluss von Organisationen aus dem nachhaltigen Verkehrsbereich: „Die Groupe PSA dient ohne Zweifel als Vorbild in Bezug auf die Offenlegung der Emissionswerte eigener Fahrzeuge. Als einziges Unternehmen stellt der Konzern seinen Kunden eindeutige und transparente Informationen zu den Emissionen im Realbetrieb zur Verfügung. Damit zeigt die Groupe PSA, dass sie nichts zu verbergen hat.“

Philippe Lanternier, Executive Vice-President Corporate and Business Development bei Bureau Veritas: „Als unabhängige und international anerkannte Organisation bestätigt Bureau Veritas, dass das erweiterte Protokoll zur Messung von NOx- und Feinstaubemissionen unter Einhaltung aktueller Spezifikationen durchgeführt wurde und dass die Ergebnisse zuverlässig sind. Wir sind überzeugt, dass das Protokoll weiterhin unter Beibehaltung seiner Überprüfbarkeit angewendet werden wird.“

 

%d Bloggern gefällt das: