Die wichtigsten Assistenzsysteme f├╝r das Auto

Assistenzsystem Auto

Wo ein Mensch an seine Grenzen st├Â├čt, k├Ânnen digitale Systeme Abhilfe schaffen und viele Bereiche unseres Alltags erleichtern.

Hamburg (ots) –┬áFahrkomfort ist gut, Sicherheit ist besser…

Wo ein Mensch an seine Grenzen st├Â├čt, k├Ânnen digitale Systeme Abhilfe schaffen und viele Bereiche unseres Alltags erleichtern. Besonders im Stra├čenverkehr sorgen Assistenzsysteme f├╝r ein neues Gef├╝hl von Fahrkomfort – sei es durch die Einparkhilfe auf dem Parkplatz oder den Tempomaten auf der Autobahn. Doch vor allem die Sicherheit steht im Fokus der digitalen Funktionen unserer Fahrzeuge, die im Ernstfall auf potenzielle Gefahren reagieren und Unf├Ąlle vermeiden k├Ânnen. Aus diesem Grund gelten Assistenzsysteme ab 2024 europaweit als gesetzlich vorgegebener Standard bei Neuwagen. Doch wie wirksam sind diese Fahrzeugfunktionen wirklich? Welche elektronischen Zusatzeinrichtungen finden bereits Anwendung auf der Stra├če und welche unter ihnen geh├Âren zu den beliebtesten? Im Rahmen einer aktuellen Studie der Tankstellenkette HEM mit dem Thema “Assistenzsysteme – was k├Ânnen sie (nicht) und wer nutzt sie?”(1) wurden 2.036 Personen ├╝ber 18 Jahren dazu befragt, wie sie der Nutzung dieser Fahrzeugsysteme gegen├╝berstehen.

Obwohl sich ein Gro├čteil der Befragten (85 Prozent) beim Autofahren sicher f├╝hlt, verf├╝gen etwa 60 Prozent aller Teilnehmer ├╝ber Fahrzeuge mit assistierenden Funktionen. Eine gute Bilanz f├╝r die Sicherheit im Stra├čenverkehr, denn jedem Vierten (26 Prozent) blieb bereits ein Unfall dank dieser Systeme erspart. Lediglich etwa ein Drittel der Teilnehmer steht digitalen Fahrzeugfunktionen und der f├╝r 2024 vorgesehenen Pflicht f├╝r Neufahrzeuge kritisch gegen├╝ber, da der Sicherheit im Stra├čenverkehr damit allein nicht geholfen sei (30 Prozent) oder datenschutzrechtliche Bedenken bestehen (9 Prozent).

Safety first: Das sollte ein Fahrzeug k├Ânnen

Assistenzsysteme geh├Âren mittlerweile zum Autofahren dazu und sorgen daf├╝r, dass sich rund 59 Prozent der Teilnehmer sicherer im Stra├čenverkehr f├╝hlen und an Fahrkomfort gewinnen. Zu den beiden meistgenutzten Systemen geh├Ârt der Tempomat (62 Prozent) und die Einparkhilfe (53 Prozent). Auch der Spurhalteassistent (39 Prozent) z├Ąhlt zu den verbreiteten Funktionen, die bei Fahrzeugen bereits Anwendung finden. Als meistgesch├Ątzte und am wichtigsten wahrgenommene Funktion hingegen gilt der Notbremsassistent (57 Prozent), gefolgt vom Totwinkelassistenten (45 Prozent) sowie dem Abstandtempomaten (41 Prozent) – Systeme, die weniger dem Komfort der Autofahrer, sondern vor allem der allgemeinen Sicherheit im Stra├čenverkehr zugutekommen. Dazu z├Ąhlt zudem die M├╝digkeits├╝berwachung mithilfe einer digitalen Fahrzeugfunktion (37 Prozent), die bei Autofahrern ebenfalls einen hohen Stellenwert in Bezug auf die Verkehrssicherheit einnimmt.

Mit Blick auf die Zukunft k├Ânnen Autofahrer weitere Innovationen erwarten, die im Alltag auf der Stra├če unterst├╝tzen und dabei auf ausgefeilte Technologien zur├╝ckgreifen. Erwartungen und Bedarf nach vielseitigen Assistenzsystemen besteht bereits: Etwa 56 Prozent der Befragten sehen in KI-basierten Systemen, wie zum Beispiel die Erkennung von Warnsignalen, ein gro├čes Potenzial. Ferner w├╝rden 71 Prozent der Teilnehmer eine Wegfahrsperre bei zu hohem Alkoholkonsum bef├╝rworten und somit einem gro├čen Risikofaktor im Stra├čenverkehr entgegenwirken.

Teuer darf Sicherheit (nicht) sein

Dass Assistenzsysteme in Zukunft zur verpflichteten Standard-Ausf├╝hrung bei Neuwagen geh├Âren, kann zur Folge haben, dass sich die Kosten eines Fahrzeugs erh├Âhen. F├╝r etwa 18 Prozent der Befragten kein Problem, denn wenn es um Sicherheit geht, sei kein Cent zu viel. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) ist immerhin bereit, ein paar hundert Euro mehr f├╝r n├Âtige Fahrzeugfunktionen zu zahlen. F├╝r 28 Prozent der Befragten hingegen gilt Sicherheit nicht als Luxusgut und sollte nach Einf├╝hrung der gesetzlichen Pflicht f├╝r Assistenzsysteme beim Kauf von Neuwagen nicht zus├Ątzlich angerechnet werden. Obwohl zukunftweisende Innovationen ihren Preis haben, steht die Sicherheit im Stra├čenverkehr an erster Stelle. In welchem Umfang Fahrzeugfunktionen zuk├╝nftig weiteren Mehrwert f├╝r Autofahrer schaffen, ohne dabei preisliche Kompromisse einzugehen, zeigt sich 2024 mit der Einf├╝hrung der gesetzlichen Pflicht von Fahrassistenzsystemen bei neuen Fahrzeugen.

(1) Basierend auf einer Marktforschungsstudie zum Thema “Assistenzsysteme – was k├Ânnen sie (nicht) und wer nutzt sie?”, die von der Tankstellenkette HEM im Dezember 2022 mit 2.036 Personen ├╝ber 18 Jahren durchgef├╝hrt wurde.

 

Original-Content von: Deutsche Tamoil GmbH, ├╝bermittelt durch news aktuell

 

Das k├Ânnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gef├Ąllt das: