Der sicherste SEAT der Unternehmensgeschichte

Barcelona/Weiterstadt,  November 2017 Vorstellung des „Schutzengels“ SEAT Leon* Cristobal**

  • Er ist mit sechs hochmodernen Sicherheitssystemen ausgestattet
  • Premiere von „About it“, einer vom Metropolis:Lab entwickelten App
  • Großes Finale der Autonomous Driving Challenge
  • World Smart City Award in der Kategorie MobilitĂ€t fĂŒr SEAT

Bei dem zum siebten Mal stattfindenden Smart City Expo World Congress stellt SEAT vier wegweisende Entwicklungen fĂŒr die MobilitĂ€t der Zukunft in intelligenten StĂ€dten vor. Jede der Initiativen bietet einen Lösungsvorschlag gemĂ€ĂŸ der Ziele des urbanen MobilitĂ€tsplans der Stadt Barcelona, der eine sichere, nachhaltige und ausgewogene MobilitĂ€t anstrebt.

„SEAT steht mit seiner Verpflichtung fĂŒr eine bessere urbane MobilitĂ€t mithilfe von innovativen, einfachen und intelligenten Lösungen im Rampenlicht der diesjĂ€hrigen Smart City Expo“, sagte Luca de Meo, Vorstandsvorsitzender der SEAT S.A. „Im Rahmen unserer Partnerschaft möchten wir die Position der Stadt Barcelona als Vorreiter fĂŒr intelligente StĂ€dte stĂ€rken und aus diesem Grund Initiativen vorstellen, die sich an den vier grundsĂ€tzlichen Zielen orientieren, die die Stadt mit ihrem MobilitĂ€tsplan fördern möchte.

Im Bereich sichere MobilitĂ€t stellt das Unternehmen auf der dreitĂ€gigen Veranstaltung mit dem SEAT Leon* Cristobal** das sicherste Fahrzeug der Unternehmensgeschichte vor. Dieses als „Schutzengel“ konzipierte Fahrzeug ist mit sechs hochmodernen Sicherheitsassistenten ausgestattet, die mit ihren Funktionen dazu beitragen können, die Hauptursachen fĂŒr VerkehrsunfĂ€lle zu vermeiden: Ablenkung, MĂŒdigkeit, zu schnelles Fahren oder Fahren unter Alkoholeinfluss. Auf diese Faktoren sind derzeit 80 Prozent aller VerkehrsunfĂ€lle zurĂŒckzufĂŒhren. Der SEAT Leon Cristobal verfĂŒgt ĂŒber folgende Sicherheitsfunktionen:

1.  Drive Lock: Bei diesem System handelt es sich um einen eingebauten Promillemesser, der bei einem ĂŒberhöhten Messwert das Fahrzeug blockiert.

2.  Drive Coach: Dieser Sprachassistent kann vollstÀndig personalisierte Sicherheitshinweise ausgeben.

3.  Schutzengel-Modus: In diesem Fahrmodus sind alle 15 aktiven und passiven Sicherheitssysteme des Fahrzeugs aktiviert.

4.  Display Mirror: Ein RĂŒckspiegel, der mithilfe einer RĂŒckfahrkamera ein besseres Sichtfeld bietet und tote Winkel vermeidet.

5.  Black Box: Sie zeichnet wÀhrend der Fahrt Daten und Bilder auf und sendet sie im Falle eines Unfalls an ein ausgewÀhltes Smartphone.

6. Mentor: Eine App, mit der Eltern die Geschwindigkeit und Position des Fahrzeugs kontrollieren können, wenn ihre Kinder am Steuer sitzen.

Der nach dem Schutzpatron fĂŒr Reisende benannte SEAT Leon Cristobal könnte die Zahl der VerkehrsunfĂ€lle um 40 Prozent reduzieren, wenn mehr als die HĂ€lfte der Fahrzeuge auf der Straße mit den Funktionen des Cristobal ausgestattet wĂ€ren.

DarĂŒber hinaus und mit Blick auf die Erarbeitung von Lösungen fĂŒr effiziente MobilitĂ€t in der Stadt gibt das SEAT Metropolis:Lab Barcelona die Ergebnisse des ersten Projekts bekannt, an dem es seit der Eröffnung des Forschungszentrums im vergangenen April arbeitet: die App „About it“, die sich als neuer MobilitĂ€tsassistent in Barcelona etablieren soll. Neben anderen Funktionen zeigt die App die Standorte der Ladestationen fĂŒr Elektroautos, die Stationen des Fahrradverleihsystems Bicing oder die Unfallschwerpunkte in der Stadt an.

Mit Blick auf die Nachhaltigkeit wird auf der Veranstaltung auch ein Teil einer aus zehn Prototypen des SEAT eMii** bestehenden Flotte prĂ€sentiert. Diese soll demnĂ€chst den Mitarbeitern des Metropolis:Lab und des Pier 01, des Headquarters fĂŒr Start-ups in Barcelona, im Rahmen eines Car-Sharing-Projekts zugĂ€nglich gemacht werden. Mit diesem Service werden die Fortschritte von SEAT im Bereich der ElektromobilitĂ€t unter Beweis gestellt. Die Fahrzeuge sind zudem mit einer Digital-Access-Lösung ausgestattet, mit der die Nutzer ĂŒber ihr Smartphone Zugang zu den Autos erhalten. Derzeit haben die Besucher des dreitĂ€gigen Kongresses Gelegenheit, eine Probefahrt mit dem emissionsfreien Prototyp von SEAT auf dem ParkgelĂ€nde außerhalb der Veranstaltungshalle zu unternehmen.

Neuentwicklungen im Bereich ausgewogene MobilitĂ€t fĂŒr intelligente StĂ€dte finden beim Smart City Expo World Congress ihren Platz bei dem Projekt Virtual Mobility Lab von CARNET. Es ist das einzige Forschungsnetzwerk fĂŒr urbane MobilitĂ€t mit Fokus auf Barcelona, das von SEAT, der Volkswagen Konzernforschung und der polytechnischen UniversitĂ€t von Katalonien (UPC) gegrĂŒndet wurde. Dieses Tool ist ein Simulationswerkzeug, das die Auswirkung von MobilitĂ€tsprojekten in Barcelona analysiert und bewertet und es möglich macht, die Ergebnisse vor der DurchfĂŒhrung von Pilotversuchen zu extrapolieren.

Bei einem der ersten Tests konnte das Virtual Mobility Lab nachweisen, dass beim Einsatz von 500 On-Demand-Shuttles 2.000 Privatfahrzeuge weniger auf den Straßen von Barcelona unterwegs wĂ€ren, was eine erhebliche Verbesserung der Verkehrssituation und eine Verringerung der Luftverschmutzung in der Stadt bedeuten wĂŒrde.

Autonomous Driving Challenge: das große Finale

ZusĂ€tzlich zur Vorstellung verschiedener Lösungen fĂŒr eine verbesserte urbane MobilitĂ€t richtet CARNET einen Wettbewerb fĂŒr Studenten aus, die eine technische Ausbildung in Robotik erhalten. Das Unternehmen sucht nach den besten jungen Talenten, die sich durch die Entwicklung vollstĂ€ndig autonomer Fahrfunktionen beweisen sollen. Das Projekt wurde im April dieses Jahres ins Leben gerufen und die 50 Studenten von neun teilnehmenden UniversitĂ€ten hatten die Aufgabe, innerhalb von sechs Monaten eine Software zur autonomen Steuerung eines skalierten Fahrzeugs durch einen vorgegebenen Kurs zu entwickeln.

Zu diesem Zweck hat CARNET einen von der Stadt Barcelona inspirierten Rundkurs kreiert – dort soll das große Finale stattfinden. Die Fahrzeuge mĂŒssen alle Hindernisse ĂŒberwinden und zeigen, dass sie in einem urbanen Umfeld selbststĂ€ndig fahren können. Die Ergebnisse können auf Algorithmen fĂŒr autonomes Fahren in realen Umgebungen angewendet und skaliert werden. Das Projekt gibt den Studenten die Möglichkeit, an der Gestaltung des zukĂŒnftigen MobilitĂ€tskonzepts mitzuwirken.

SEAT erhĂ€lt Auszeichnung fĂŒr seine Easy-Mobility-Strategie

Die Integration von Waze, dem Smart Navigator von Google, der virtuellen Sprachassistentin Amazon Alexa, von Parkfinder oder TraviPay sind einige Beispiele fĂŒr den kontinuierlichen Einsatz von SEAT fĂŒr eine bessere MobilitĂ€t im urbanen Umfeld durch Pionierprojekte. Um diese zu wĂŒrdigen, zeichneten die Organisatoren des Smart City Expo World Congress SEAT mit dem World Smart City Award in der Kategorie MobilitĂ€t fĂŒr die Easy-Mobility-Strategie des Unternehmens aus.

%d Bloggern gefÀllt das: