BMW i hÀlt The Ocean Cleanup mobil

BMW i hÀlt The Ocean Cleanup mobil

Seit 2013 arbeitet Boyan Slat an seinem Traum, den Pazifischen Ozean von den großen Mengen des im Wasser treibenden PlastikmĂŒlls zu befreien.

Rijswijk / MĂŒnchen. Seit 2013 arbeitet Boyan Slat an seinem Traum, den Pazifischen Ozean von den großen Mengen des im Wasser treibenden PlastikmĂŒlls zu befreien. In dieser Zeit wurde der 24-jĂ€hrige niederlĂ€ndische Student der TU Delft weltbekannt mit seiner Initiative „The Ocean Cleanup“, die das Problem der sogenannten „Plastiksuppe“ angeht. Diese Operation nennt das Team „die grĂ¶ĂŸte Reinigungsaktion aller Zeiten“.

Das Reinigungssystem besteht aus einer 600 Meter langen, auf dem Wasser schwimmenden Schlauch. An seiner Unterseite befindet sich ein konischer, 3 Meter langer „Schirm“. Der schwimmende Schlauch stellt nicht nur die Auftriebskraft des Systems sicher, sondern es verhindert gleichzeitig auch, dass der PlastikmĂŒll ĂŒber ihn hinwegfließt, wĂ€hrend der Schirm verhindert, dass er unter dem Schlauch durchgedrĂŒckt wird. Sowohl der PlastikmĂŒll als auch das Reinigungssystem werden von der Meeresströmung getrieben, doch Wind und Wellen treiben nur das System vorwĂ€rts, weil es knapp ĂŒber der WasseroberflĂ€che schwimmt, wĂ€hrend der PlastikmĂŒll sich knapp unterhalb befindet. Da das System sich also schneller als das Plastik bewegt, kann dieses eingefangen werden. Mithilfe dieses Verfahrens könnten laut Ocean Cleanup alle fĂŒnf Jahre fĂŒnfzig Prozent des „großen pazifischen MĂŒllstrudels“ gereinigt werden.

Eine Geschichte mit BMW i
Am 8. September 2018 erfolgte der offizielle Start des „Systems 001“ in San Francisco. Ein Schlepper zog das geniale SchwimmgerĂ€t unter der Golden-Gate-BrĂŒcke hindurch aufs offene Meer und markierte damit den Beginn der Reinigungsaktion. Das System wurde bis zu einer Zwischenstation etwa 600 Kilometer entfernt von der KĂŒste transportiert. Nach einer zweiwöchigen Testphase legt es auf dem Weg zum großen pazifischen MĂŒllstrudel weitere rund 1.500 Kilometer zurĂŒck, um mit der Reinigung zu beginnen.

In San Francisco wurde das Team mit voll-elektrischen BMW i3 ausgestattet. Im September wurden bereits drei BMW i3 an die Zentrale von Ocean Cleanup in Rotterdam (Niederlande) geliefert, um Boyan Slat und seinem Team fĂŒr die kommenden 12 Monate 100%ige ElektromobilitĂ€t zur VerfĂŒgung zu stellen. Die Auslieferung der Fahrzeuge nach Rotterdam knĂŒpft an eine lĂ€ngere Kooperation an, die schon 2017 begonnen hatte, als drei BMW i3 fĂŒr den MobilitĂ€tsmix bei dem Event bereitgestellt worden waren, bei dem Slat und sein Team ankĂŒndigten, dass die Operation bereits 2018 starten wĂŒrde.

BMW i und Ocean Cleanup.
FĂŒr Ocean Cleanup ist es wichtig, dass die Firmenwagen zur Unternehmensphilosophie passen, und diese Forderung erfĂŒllt der voll-elektrische BMW i3 vollstĂ€ndig.
„Mit BMW i als Inkubator fĂŒr Innovationen treiben wir auch das Thema Nachhaltigkeit immer weiter, und das auch weit ĂŒber das Auto hinaus“, sagt Dr. Robert Irlinger, Leiter BMW i. „Wir sind glĂŒcklich, die Mission von Ocean Cleanup unterstĂŒtzen zu können, denn wir teilen dieselbe Denkweise.“ Die als nachhaltigster Automobilhersteller der Welt (1)ausgezeichnete BMW Group sieht ihrerseits die Notwendigkeit, die Herausforderung der Verschmutzung durch PlastikabfĂ€lle anzugehen, obwohl das Unternehmen nicht ursĂ€chlich fĂŒr sie verantwortlich ist. DarĂŒber hinaus ist BMW i bestrebt, den Einsatz von Rezyklaten und nachwachsenden Rohstoffen in seinen Produkten zu maximieren. Im weiteren Kontext einer Kreislaufwirtschaft erwĂ€gt BMW i den Einsatz von Kunststoffen, die aus FlĂŒssen und Ozeanen zurĂŒckgewonnen wurden.

Der BMW i3 ist bis zu 95 % recyclebar.
Beim BMW i3 wird nicht nur die gesamte Produktionskette mit grĂŒner Energie versorgt, darĂŒber hinaus ist das Fahrzeug auch bis zu 95 % recyclebar. Aus diesem Grund wurde der BMW i3 schon mehrmals als Maßstab fĂŒr nachhaltige Fahrzeugkonzepte ausgezeichnet. (2)  Zudem ist die intensive Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen oder Recyclingmaterialien, zum Beispiel fĂŒr TĂŒrverkleidungen und Sitze, Beleg fĂŒr das Nachhaltigkeits-Engagement von BMW i.

(1) Dow Jones Nachhaltigkeitsindex, mehrere Jahre ab 1999
(2) World Green Car, Green Car Of The Year, Ökotrend, ADAC EcoTest etc.

Über BMW i
BMW i ist eine Marke der BMW Group und steht fĂŒr visionĂ€re Fahrzeugkonzepte, vernetzte MobilitĂ€tsdienstleistungen sowie ein neues VerstĂ€ndnis von Premium, das sich stark ĂŒber Nachhaltigkeit definiert. In 74 LĂ€ndern ist BMW i mit den Fahrzeugen BMW i3 (vollelektrisches Fahrzeug fĂŒr Metropolen-Regionen) und dem BMW i8 (Plug-in-Hybrid-Sportwagen) und BMW iPerformance Automobilen (Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge) vertreten.
BMW i erschließt neue Zielgruppen fĂŒr das Unternehmen und dient als Inkubator fĂŒr Innovationen. Technologien werden nach ihrem erfolgreichen Ersteinsatz bei BMW i auch in die Muttermarke BMW transferiert.

Weitere mit BMW i assoziierte GeschĂ€ftsfelder sind DriveNow (Carsharing), ReachNow (Carsharing 2.0), ChargeNow (einfacher Zugang zum weltweit grĂ¶ĂŸten Netzwerk an Ladepunkten), ParkNow (einfaches Finden, Reservieren und Bezahlen von ParkplĂ€tzen), die Venture-Capital-Gesellschaft BMW i Ventures (Investitionen in junge Unternehmen mit Schwerpunkt u.a. auf urbaner MobilitĂ€t), BMW Energy (Energiedienstleistungen) und das Kompetenzzentrum fĂŒr Urbane MobilitĂ€t (Beratung fĂŒr StĂ€dte).

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

%d Bloggern gefÀllt das: