BMW Group liefert 2018 ĂŒber 140.000 E-Fahrzeuge aus

BMW Group liefert 2018 ĂŒber 140.000 E-Fahrzeuge aus

Der Absatz von elektrifizierten Fahrzeugen legt um 38,4% zu. Die BMW Group ist MarktfĂŒhrer bei E-Fahrzeugen in Europa.

MĂŒnchen. Die BMW Group hat 2018 mehr als 140.000 elektrifizierte Fahrzeuge ausgeliefert und damit ihre fĂŒhrende Rolle im Bereich der ElektromobilitĂ€t bestĂ€tigt. Insgesamt wurden 2018 weltweit 142.617 (+38,4%) elektrifizierte BMW und MINI Fahrzeuge (vollelektrisch und Plug-in-Hybrid) an Kunden ausgeliefert.

„Seit der MarkteinfĂŒhrung des BMW i3 im Jahr 2013 hat die BMW Group ihren Absatz von Elektrofahrzeugen rasant gesteigert. Mit mehr als 140.000 E-Fahrzeugen haben wir 2018 erneut unser ambitioniertes Ziel erreicht”, sagte Harald KrĂŒger, Vorstandsvorsitzender der BMW AG. „Diese erfreuliche Absatzsteigerung und unser beeindruckender Marktanteil zeigen, wie gut unsere E-Fahrzeuge bei den Kunden ankommen. In LĂ€ndern mit entsprechender Infrastruktur und regulatorischer UnterstĂŒtzung wird deutlich, wie schnell ElektromobilitĂ€t Fahrt aufnehmen kann. Bis Ende dieses Jahres wollen wir insgesamt eine halbe Million elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group auf den Straßen haben. Dieser positive Trend wird sich fortsetzen, wenn wir unsere Modellpalette in den nĂ€chsten Jahren weiter ausbauen”, so KrĂŒger weiter.

MarktfĂŒhrer

Europa war mit ĂŒber 50% der VerkĂ€ufe in 2018 die wichtigste Vertriebsregion des Unternehmens fĂŒr elektrifizierte Fahrzeuge. Mit insgesamt 75.000 ausgelieferten elektrifizierten Fahrzeugen und einem Marktanteil von ĂŒber 16% im vergangenen Jahr ist die BMW Group klarer MarktfĂŒhrer in Europa. Im deutschen Heimatmarkt stammte jedes fĂŒnfte elektrifizierte Fahrzeug von der BMW Group. Weltweit liegt der Marktanteil der BMW Group bei elektrifizierten Fahrzeugen bei ĂŒber 9%. Der grĂ¶ĂŸte Einzelmarkt des Unternehmens fĂŒr elektrifizierte Fahrzeuge sind die USA. Im vergangenen Jahr wurden dort ĂŒber 25.000 elektrifizierte BMW und MINI Fahrzeuge verkauft, was mehr als 7% des gesamten Absatzes der BMW Group in den USA entspricht. Der BMW 530e (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,3-2,1 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 52 – 47 g/100km; CO2 Emissionen kombiniert: 13,9 – 13,3 g/km*) war der in den USA am hĂ€ufigsten verkaufte Premium Plug-in-Hybrid des Jahres.

Erhöhter Anteil

Die zunehmende Bedeutung der ElektromobilitĂ€t fĂŒr den nachhaltigen Erfolg der BMW Group als weltweit fĂŒhrender Automobilhersteller zeigt sich auch am steigenden Anteil von E-Fahrzeugen am Gesamtabsatz. So legte der Anteil von elektrifizierten Fahrzeugen 2018 auf 6% der gesamten BMW und MINI VerkĂ€ufe zu, verglichen mit 4% im Jahr 2017.

 

Strategisches Standbein

ElektromobilitĂ€t stellt als eines der vier zukunftsorientierten ACES-Themenfelder (Autonomous, Connected, Electrified und Services/Shared) einen zentralen Baustein in der Strategie NUMBER ONE > NEXT dar. Die BMW Group hat 2018 mehr als jemals zuvor in Forschung und Entwicklung investiert. „Wir setzen unsere Strategie konsequent um und investieren umfassend in die Technologie der Zukunft. Im vergangenen Jahr haben wir eine Reihe von wichtigen Meilensteinen erreicht, um das Unternehmen fit fĂŒr die Zukunft zu machen“, sagte Harald KrĂŒger.

Meilensteine 2018

FEBRUAR: Die BMW Group kĂŒndigt ein Joint-Venture mit dem chinesischen Hersteller Great Wall an. Zentraler Fokus der Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung und die zukĂŒnftige lokale Produktion batterieelektrischer MINI Fahrzeuge. Mit dieser strategischen Entscheidung soll der globale Erfolg der Marke MINI weiter ausgebaut werden. Das Unternehmen sieht in China den Premium-Markt der Zukunft. Das Land stellt schon jetzt den weltgrĂ¶ĂŸten Markt fĂŒr ElektromobilitĂ€t mit großem Potential fĂŒr die Marke MINI dar. Durch die lokale Produktion kann die AttraktivitĂ€t des Fahrzeugs fĂŒr die chinesischen Kunden weiter gesteigert werden.

MÄRZ: Auf dem Genfer Auto Salon bestĂ€tigt Harald KrĂŒger, dass der BMW i Vision Dynamics als BMW i4 in Serie gehen und ab 2021 am Produktionsstandort MĂŒnchen gefertigt werden wird.

APRIL: Der BMW Concept iX3, das erste vollelektrische Modell der Kernmarke BMW, wird auf der Beijing Auto Show enthĂŒllt. Er wird in China gebaut und von dort aus in die Welt exportiert. Die MarkteinfĂŒhrung ist fĂŒr 2020 geplant.

MAI: Der BMW i8 Roadster (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,0 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 14,5 kWh/100 km; CO2 Emissionen kombiniert: 46 g/km*)wird zum bestverkauften Plug-in-Hybrid Sportwagen. Das wirkt sich auch auf die GesamtverkÀufe des BMW i8 aus: Sie stiegen 2018 um 24%.

JULI: Die BMW Group unterzeichnet mit dem chinesischen Unternehmen Contemporary Amperex Technology Co. Limited (CATL) einen langfristigen Vertrag ĂŒber vier Milliarden Euro zur Lieferung von Batteriezellen. Die Auftragsvergabe ist ein entscheidender Faktor fĂŒr die Entscheidung von CATL, in Deutschland die weltweit modernste ProduktionsstĂ€tte fĂŒr Batteriezellen zu bauen. Ab 2021 werden die Zellen fĂŒr den BMW iNEXT – der im BMW Group Werk Dingolfing gefertigt wird – aus dem neuen CATL-Werk in Erfurt geliefert. Damit hat die BMW Group die gesamte Wertschöpfungskette der ElektromobilitĂ€t in Deutschland verankert – von der Produktion der Batteriezellen bis zum fertigen Fahrzeug.

SEPTEMBER: Medienvertreter erhalten einen ersten Blick auf den BMW Vision iNEXT, die wegweisende Speerspitze der BMW Group fĂŒr zukĂŒnftige Innovationen. Er verbindet autonomes Fahren, KonnektivitĂ€t, Elektrifizierung und Services. Der Kunde steht dabei im Mittelpunkt. Ihm wird ein neuer „Favourite Space“ angeboten. Der BMW Vision iNEXT wird mit dem Elektro-Antrieb der fĂŒnften Generation betrieben und wird eine Reichweite von ĂŒber 600 km im WLTP-Zyklus haben.

OKTOBER: Die BMW Group, Northvolt und Umicore bilden ein gemeinsames Technologiekonsortium, um bei der Weiterentwicklung einer vollstĂ€ndigen und nachhaltigen Wertschöpfungskette fĂŒr industrialisierte Batteriezellen fĂŒr Elektrofahrzeuge in Europa eng zusammenzuarbeiten. Angesichts der stark steigenden Nachfrage nach Batteriezellen strebt das Konsortium auch an, den Lebenszyklus von Rohstoffen durch ein umfassendes Recycling bestmöglich zu schließen.

NOVEMBER: Die Weiterentwicklung der BMW eDrive-Technologie setzt mit dem BMW i3 (120 Ah) und dem BMW i3s (120Ah) (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 0,0/0,0 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 13,1/14,0 – 14,6 kWh/100 km; CO2 Emissionen kombiniert: 0 g/km*) den nĂ€chsten Schritt. Die SpeicherkapazitĂ€t der Hochvoltbatterie des Pioniers wurde damit seit der ursprĂŒnglichen MarkteinfĂŒhrung im Jahr 2013 verdoppelt. Im tĂ€glichen Einsatz können die beiden Modelle nun eine Strecke von 260 Kilometern zurĂŒcklegen. Außergewöhnlich bleibt die Verkaufskurve des BMW i3: Die Auslieferungen haben seit seiner MarkteinfĂŒhrung in jedem Jahr zugelegt, 2018 ĂŒbertrafen sie den Vorjahreswert um 11%.

NOVEMBER: Mit den fĂŒr den BMW i3 entwickelten Elektromotoren und Hochvoltbatterien wird ein Stadtbus von Karsan betrieben, der speziell fĂŒr den Einsatz im innerstĂ€dtischen Verkehr konzipiert ist. Dies knĂŒpft an die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Streetscooter an, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Post, bei der BMW i-Batteriemodule den ganztĂ€gigen Einsatz eines Elektrotransporters fĂŒr die Zustellung von Briefen und Paketen ohne Zwischenladung ermöglichen.

Neue Modelle 2019

In laufenden Jahr werden mehrere neue Plug-in-Hybride auf den Markt kommen, darunter die neue Generation des BMW X5 Plug-in-Hybrids (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,1 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 23,0 kWh/100 km; CO2 Emissionen kombiniert: 49 g/km*) und der neue BMW 3er Plug-in-Hybrid(Kraftstoffverbrauch: ab 1,7 l/100 km; CO2 Emissionen: ab 39 g/km*). Diese Modelle verfĂŒgen ĂŒber die neueste Generation von elektrischen Antrieben mit einer Reichweite von bis zu 80 km nach dem NEFZ-Zyklus. Im laufenden Jahr wird auch der lang erwarteteMINI Electric vorgestellt, der im britischen Oxford gebaut wird.

 

Weitere Schritte

Mit der EinfĂŒhrung des BMW i3 hat sich die BMW Group frĂŒhzeitig als Pionier im Bereich der ElektromobilitĂ€t etabliert. Bis 2021 wird die BMW Group ĂŒber fĂŒnf vollelektrische Modelle verfĂŒgen: den BMW i3, den MINI Electric, den BMW iX3, den BMW i4 und den BMW iNEXT. Bis 2025 sollen es mindestens zwölf Modelle sein. Zusammen mit dem breiten Angebot an Plug-in-Hybriden wird das Angebot dann mindestens 25 elektrifizierte Modelle umfassen.

Grundlage hierfĂŒr sind hochflexible Fahrzeugarchitekturen sowie ein ebenso flexibles globales Produktionssystem. KĂŒnftig wird das Unternehmen in der Lage sein, Modelle mit vollelektrischen (BEV), teilelektrischen (PHEV) und konventionellen (ICE) Antrieben auf einer einzigen Produktionslinie zu fertigen. Diese Integration der E-MobilitĂ€t in das Produktionsnetzwerk ermöglicht es der BMW Group, noch flexibler auf die Nachfrage nach elektrifizierten Fahrzeugen zu reagieren.

Aktuell entwickelt die BMW Group bereits die fĂŒnfte Generation ihres E-Antriebs, in der das Zusammenspiel aus E-Motor, Getriebe, Leistungselektronik und dazugehöriger Batterie weiter optimiert ist. Durch die Integration von E-Motor, Getriebe und Leistungselektronik werden zudem Kosten gespart. Ein weiterer Vorteil ist, dass der E-Motor ohne seltene Erden auskommt. Damit macht sich die BMW Group unabhĂ€ngig von deren VerfĂŒgbarkeit. Die fĂŒnfte Generation des E-Antriebs wird erstmals 2020 im BMW iX3 verbaut werden.

Alle Fahrleistungs-, Verbrauchs-, Emissions- und Reichweitenwerte vorlÀufig.

* Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen, Stromverbrauch und Reichweite wurden auf Basis des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ zurĂŒckgerechnet, abhĂ€ngig vom gewĂ€hlten Reifenformat. Bei diesen Fahrzeugen können fĂŒr die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Daten, die (auch) auf den CO2-Ausstoß abstellen, andere als die hier angegebenen Werte gelten.

ĂŒbermittelt durch die BMW Group

%d Bloggern gefÀllt das: