Autos und mehr: Nissan enthĂŒllt elektrisches Ökosystem

  • Start in das zweite Jahrzehnt der ElektromobilitĂ€t  
  • Neue Elektrofahrzeuge, stĂ€rkere Batterien, bessere Infrastruktur
  • Vernetzt dank Bi-direktionaler Lademöglichkeit

Nissan startet in das zweite Jahrzehnt der ElektromobilitĂ€t. Auf dem Nissan Futures 3.0 Event in Oslo hat der japanische Automobilhersteller seine PlĂ€ne fĂŒr ein elektrisches Ökosystem fĂŒr Europa prĂ€sentiert. Es besteht aus vier SĂ€ulen: der EinfĂŒhrung neuer Elektroautos, zusĂ€tzlichen Investitionen in die Infrastruktur, Fortschritten auf dem Gebiet der Batterietechnik – und der revolutionĂ€ren Vision, mit Hilfe der bi-direktionalen Ladetechnik den Nissan Kunden die Möglichkeit zu geben, ihr Elektroauto deutlich gĂŒnstiger zu fahren.

„Vor fast zehn Jahren hat Nissan die Elektroauto-Revolution in Gang gesetzt“, sagt Paul Willcox, Chairman Nissan Europe. „In dieser Zeit haben wir mehr Elektroautos verkauft als jeder andere Hersteller auf der Welt. Heute skizzieren wir unsere PlĂ€ne fĂŒr das nĂ€chste Jahrzehnt. Wir werden noch grĂ¶ĂŸere Investitionen in die Infrastruktur und eine Weiterentwicklung der Batterietechnik erleben, und wir werden die Art und Weise Ă€ndern, wie die Menschen die Energie fĂŒr ihre Autos beziehen und bezahlen.“

Neue Fahrzeuge

Im Mittelpunkt des Nissan Futures 3.0 Event „The Car and Beyond“ in Oslo stand die Europapremiere des neuen Nissan Leaf in der limitierten Sonderversion 2.ZERO Edition. Als AushĂ€ngeschild der Zukunftsvision Nissan Intelligent Mobility bietet der neue Leaf bis zu 378 Kilometer Reichweite pro Batterieladung (NEFZ-Fahrzyklus) und ist vollgepackt mit fortschrittlichen Technologien, darunter das teilautomatisierte Fahrerassistenzsystem ProPILOT fĂŒr mehr Sicherheit und Komfort, ProPILOT Park fĂŒr vollautonomes Einparken und das innovative e-Pedal fĂŒr Beschleunigen und Bremsen mit nur einem Pedal. Das geschĂ€rfte Design macht den globalen Elektroauto-Bestseller obendrein noch attraktiver als zuvor.

Als zweites neues Produkt hat Nissan im Rahmen von Nissan Futures 3.0 den e-NV200 mit der leistungsstĂ€rkeren 40-kWh-Batterie vorgestellt. Der neue Akku lĂ€sst die Reichweite des Elektro-Transporters um mehr als 60 Prozent auf bis zu 280 Kilometer (NEFZ-Fahrzyklus, vorlĂ€ufige Angaben) pro Ladung steigen. Weil die Batterie weder schwerer noch grĂ¶ĂŸer geworden ist, gibt es keinerlei EinschrĂ€nkungen bei Ladevolumen oder Nutzlast. Damit lassen sich problemlos Paketzustellungen und anderen Lieferfahrten im Stadtverkehr rein elektrisch zurĂŒcklegen. Mit dem e-NV200 40 kWh können die Kunden kĂŒnftig pro Batterieladung mehr als 100 Kilometer weiter fahren als bisher.

Investitionen in die Infrastruktur

BestĂ€tigt hat Nissan auf dem Nissan Futures 3.0 Event in Oslo auch, in den kommenden 18 Monaten sein Ladenetzwerk um 20 Prozent auszuweiten. Bisher hat Nissan bereits das umfassendste europĂ€ische Ladenetz aufgebaut; dazu zĂ€hlen mehr als 4.600 CHAdeMO-Schnellladestationen (50 kWh), die Installation von weiteren 1.000 Ladestationen an Autobahnen, StĂ€dten und Metropolen ist geplant. Nissan wird dabei mit Behörden und BranchenfĂŒhrern in ganz Europa zusammenarbeiten, um die individuellen BedĂŒrfnisse von StĂ€dten und ihren BĂŒrgern zu erfĂŒllen.

Batterie-Fortschritte

PrĂ€sentiert hat Nissan auch einen neuen Energiespeicher-Prototyp fĂŒr Haushalte. Das System ist ab FrĂŒhjahr 2018 verfĂŒgbar und wurde speziell fĂŒr Besitzer von Elektroautos entwickelt. Es kombiniert Solar-, Energiespeicher und Ladetechnik.

Von der bereits verfĂŒgbaren, gemeinsam mit Eaton entwickelten Nissan Energiespeicherlösung xStorage fĂŒr Eigenheime wurden bislang mehr als 1.000 Exemplare in Europa verkauft. Bis Ende MĂ€rz 2018 werden voraussichtlich 5.000 Einheiten abgesetzt, bis Ende des GeschĂ€ftsjahres 2020 plant Nissan einen Anstieg der Verkaufszahlen auf 100.000 Einheiten.

Freie Fahrt fĂŒr Elektroautos in DĂ€nemark

Nissan hat eine kĂŒhne Vision: Fahrer von Elektroautos sollen in Zukunft kostenlos fahren können. Nissan hat diese revolutionĂ€re Art des Fahrens das vergangene Jahr ĂŒber in DĂ€nemark getestet, da es dort auch die gesetzlichen Vorgaben ermöglichen – ab heute steht dieses Angebot allen dĂ€nischen Flottenkunden offen. Mit dem bi-direktionalen Ladesystem von Nissan können die Kunden Energie aus dem Stromnetz ziehen, um ihr Auto zu versorgen, und den Strom dann an das Netz „zurĂŒckverkaufen“, damit andere ihn nutzen können. Das bedeutet: kein Kraftstoff, keine Energiekosten, einfach kostenlos fahren.

Nissan untersucht bereits, in welchen weiteren Regionen in Europa das kostenlose Fahren etabliert werden kann.

„Das elektrische Ökosystem wird das moderne Leben in den kommenden Jahrzehnten grundlegend verĂ€ndern“, so Paul Willcox weiter. „Der Ausgangspunkt sind Elektroautos wie der neue Leaf und der e-NV200, aber die Wirkung geht weit darĂŒber hinaus. Unsere StĂ€dte und unsere Luft werden sauberer, intelligente Sicherheits-Features können die Zahl der UnfĂ€lle erheblich reduzieren. Wenn wir Fahrzeuge und ihre Umgebung besser miteinander vernetzen, dann gibt es auf unserer tĂ€glichen Fahrt zur Arbeit weniger Staus. Und wenn wir es den Menschen ermöglichen, ihre Autos und ihre HĂ€user gegenseitig mit Strom zu versorgen, dann können wir unsere Zeit und Energie effizienter nutzen denn je.“

ĂŒbermittelt durch NISSAN Deutschland

%d Bloggern gefÀllt das: