Zehn Tipps zum Mietwagen im Urlaub

Mietwagen im Urlaub

Wer in den Ferien das Urlaubsland auf eigene Faust erkunden und bei Ausfl├╝gen gerne flexibel bleiben will, kann auf eine Vielzahl von Mietwagen-Angeboten zur├╝ckgreifen.

M├╝nchen (ots) – Wer in den Ferien das Urlaubsland auf eigene Faust erkunden und bei Ausfl├╝gen gerne flexibel bleiben will, kann auf eine Vielzahl von Mietwagen-Angeboten zur├╝ckgreifen. Mit den Tipps der ADAC Autovermietung sind Urlauber auf der sicheren Seite und tappen nicht in teure Kostenfallen:

  1. Wer seinen Mietwagen vorab bei einem deutschen Vermieter oder Vermittler wie zum Beispiel der ADAC Autovermietung bucht, muss sich nicht vor Ort durch oft unverst├Ąndliche Vertragsbedingungen qu├Ąlen. So ist auch stets der deutsche Vermieter/Vermittler der Ansprechpartner.
  2. Ein Miettag betr├Ągt 24 Stunden: Wer diesen Zeitraum auch nur um ein paar Minuten ├╝berzieht, dem wird ein weiterer voller Tag berechnet.
  3. Optimal ist die Tankregelung “full-to-full”: mit vollem Tank abholen und mit vollem Tank zur├╝ckgeben. Dadurch lassen sich teils ├╝berh├Âhte Tankpauschalen sparen und Urlauber zahlen nur den tats├Ąchlich verbrauchten Kraftstoff zu normalen Tankstellenpreisen. Wer auf Nummer sicher gehen will, tankt direkt vor dem Zur├╝ckgeben und legt bei der R├╝ckgabe auf Nachfrage die Quittung vor.
  4. Um bei gro├čen und kleineren Unf├Ąllen abgesichert zu sein, empfiehlt sich eine Vollkasko-Versicherung mit Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung – die Versicherungssumme der Haftpflicht sollte dabei mindestens eine Million Euro betragen. Auf jeden Fall sollten Glas, Felgen und Reifen mitversichert sein – denn dort sind Sch├Ąden am h├Ąufigsten.
  5. Unbegrenzte Kilometer sind bei der ADAC Autovermietung im Ausland Standard. Ist dies bei anderen Anbietern nicht der Fall, sollten Urlauber am besten vorab ├╝berschlagen, wie viele Kilometer voraussichtlich gefahren werden – im Urlaub, wo man oft spontan unterwegs ist, wird dies jedoch meist schwierig. Wer die Inklusive-Kilometer ├╝berschreitet, muss mit hohen Kosten pro Extra-Kilometer rechnen.
  6. Extras wie Kindersitze sollten unbedingt schon vorab gebucht werden, um vor Ort nicht ohne die gew├╝nschte Ausstattung dazustehen. Dabei unterscheiden sich die Kosten der Anbieter oft deutlich – z.B. kostet ein Kindersitz f├╝r eine Woche auf Mallorca in der Hochsaison zwischen 50 und 80 Euro. So kann der zun├Ąchst g├╝nstigste Mietwagen-Anbieter durch die zugebuchten Extras pl├Âtzlich teurer sein als das vorher zweit- oder drittg├╝nstigste Angebot.
  7. In unbekannten Gebieten f├╝hlen sich viele Autofahrer mit einem Navigationsger├Ąt sicherer – doch daf├╝r erheben die Mietwagen-Anbieter zus├Ątzliche Geb├╝hren. Dank wegfallender Roaming-Geb├╝hren in der EU ist das eigene Smartphone mit Gratis-Apps nun eine echte Alternative – so lassen sich pro Woche schnell bis zu 100 Euro sparen.
  8. Am Ende der Mietwagen-Buchung sollte der Gesamtpreis mit allen Versicherungen und Geb├╝hren ausgewiesen sein. Ist dies nicht der Fall, muss der Mieter vor Ort mit teils hohen Zusatzkosten rechnen.
  9. Ist die Wunschautokategorie trotz rechtzeitiger Buchung vor Ort nicht verf├╝gbar, bietet der Vermieter in der Regel ein kostenloses Upgrade auf eine h├Âhere Kategorie an. Wer dieses, prinzipiell gute Angebot annimmt, sollte sich jedoch r├╝ckversichern, dass dadurch keine versteckten Kosten auf ihn zukommen.
  10. Bei der Fahrzeugabholung sollte penibel auf Vorsch├Ąden geachtet werden. Sind diese nicht im ├ťbergabe-Protokoll vermerkt, muss der Mieter darauf bestehen, dass diese eingetragen werden. Ebenso sollte der Mieter bei der R├╝ckgabe darauf bestehen, dass das Fahrzeug in seiner Anwesenheit auf Sch├Ąden gepr├╝ft und das Ergebnis schriftlich festgehalten wird.

Produktangebot

Fahrzeuge der ADAC Autovermietung k├Ânnen direkt online gebucht werden. Reservierungen sind bis kurz vor Anmietung kostenfrei stornierbar.

Original-Content von: ADAC SE, ├╝bermittelt durch news aktuell

 

 

Das k├Ânnte Sie auch interessieren:

%d Bloggern gef├Ąllt das: