Wohnmobil im Winter: Wo parken wenig kostet

Berlin (ots) – Jeder Wohnmobil-Halter mit Saisonkennzeichen muss sich im Winter um die sichere Unterbringung seines Fahrzeuges k√ľmmern. Wo das besonders g√ľnstig m√∂glich ist, hat Campanda (www.campanda.de), die weltweit gr√∂√üte Online-Plattform zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern, analysiert. Deutschlandweit wurden 500 Abstellpl√§tze auf ihren Preis, ihre Lage und ihre Beschaffenheit untersucht. Neben gro√üen regionalen Unterschieden zeigt die Analyse auch, dass es bereits ab zehn Euro pro Monat m√∂glich ist, sein Wohnmobil sicher unterzubringen.

Wer sein Wohnmobil oder seinen Camper sicher und gesch√ľtzt vor der Witterung durch den Winter bringen m√∂chte, muss nicht immer tief in die Tasche greifen. √úberdachte Stellpl√§tze sind bundesweit schon f√ľr durchschnittlich 50 Euro pro Monat zu haben, wie Campanda¬†ermittelt hat. Freie Stellpl√§tze sind zwar weniger diebstahlsicher, aber mit 35 Euro auch weitaus g√ľnstiger.

Berlin am teuersten – Saarl√§nder k√∂nnen ihren Camper am g√ľnstigsten unterbringen

In den Gro√üst√§dten ist Platz knapp bemessen. Dementsprechend gibt es hier auch nur wenige Stellpl√§tze: In Berlin gibt es vier, in Bremen zwei und in Hamburg sogar nur einen Stellplatz. Diese sind auch noch vergleichsweise teuer. Selbst der g√ľnstigste Stellplatz in Berlin kostet pro Monat 48 Euro, √§hnlich wie in Hamburg mit 50 Euro. Im Saarland hingegen betr√§gt der durchschnittliche Stellplatz-Mietpreis lediglich 27 Euro. Hier kostet der teuerste Stellplatz nur 35 Euro.

Nordrhein-Westfalen bietet die meisten Stellplätze

In Nordrhein-Westfalen gibt es mit 105 Anbietern nicht nur mit Abstand die meisten Stellpl√§tze zum √úberwintern. Hier ist auch der teuerste Stellplatz in der Gesamtauswertung mit 220 Euro pro Monat zu finden. Einer der g√ľnstigsten Pl√§tze ist mit 13 Euro ebenfalls hier ans√§ssig. G√ľnstiger geht es nur noch in Niedersachsen oder Brandenburg f√ľr 10 Euro. Durchschnittlich sind die Stellpl√§tze in Nordrhein-Westfalen allerdings mit 54 Euro vergleichsweise teuer – nur Berlin ist mit 78 Euro noch teurer.

In Westdeutschland gibt es die meisten Abstellmöglichkeiten

Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen vereinen zusammen knapp die Hälfte aller Stellplätze. Auch die anderen westdeutschen Bundesländer bieten relativ viel Abstellmöglichkeiten. Ostdeutschland bringt es hingegen insgesamt nur auf 115 Abstellplätze.

Großteil sind abgeschlossene Hallen

Die Unterschiede in der Preisgestaltung lassen sich durch die Beschaffenheit der Stellpl√§tze erkl√§ren. Ein Platz auf einem St√ľck Freifl√§che (20 Prozent der Stellpl√§tze) ist mit durchschnittlich 35 Euro am g√ľnstigsten, bietet aber auch wenig Komfort und Sicherheit. Ist das Gel√§nde eingez√§unt (28 Prozent der Stellpl√§tze) oder √ľberdacht (9 Prozent der Stellpl√§tze), steht das Gef√§hrt etwas sicherer und ist gr√∂√ütenteils vor der Witterung gesch√ľtzt. Ein Gro√üteil der Stellpl√§tze (43 Prozent) befindet sich in einer Halle, der sichersten Option zum √úberwintern. Hier steht der Camper in einem geschlossenen Geb√§ude und im Trockenen, die Unterbringung kostet dementsprechend mit 61 Euro aber am meisten.

Die gesamte Untersuchung ist grafisch aufbereitet hier zu finden: http://ots.de/yEejh

√úber Campanda

Campanda hat sich seit seiner Gr√ľndung 2013 zur weltweit gr√∂√üten Online-Plattform zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern entwickelt. Derzeit verf√ľgt Campanda √ľber mehr als 26.258 Fahrzeuge in √ľber 42 L√§ndern. Das Angebot reicht vom kompakten Kastenwagen bis hin zum luxuri√∂sen und vollintegrierten Premiumfahrzeug.

Auf www.campanda.de haben Kunden die M√∂glichkeit, weltweit Wohnmobile zu mieten sowie eigene Fahrzeuge zu vermieten. Campanda arbeitet mit einer Vielzahl kommerzieller Anbieter und privater Wohnmobilbesitzer zusammen. Auf einen Blick erh√§lt der Nutzer s√§mtliche Vakanzen mit Angaben zu Preis und Ausstattung der Wohnmobile. Bei Interesse bucht der User direkt √ľber Campanda den gew√ľnschten Camper mit Bestpreisgarantie. Lokale Campanda-Webseiten gibt es bisher in acht L√§ndern und in sechs Sprachen – Deutsch, Englisch (US/UK), Italienisch, Spanisch und Franz√∂sisch.

Privatvermieter können kostenlos ihr eigenes Wohnmobil auf https://www.campanda.de/wohnmobil-vermieten inserieren und so mit ihrem Camper in der ungenutzten Zeit Geld hinzuverdienen.

Original-Content von: Campanda GmbH, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: