Warm, aber gefährlich: Winterjacke beim Autofahren erhöht Verletzungsgefahr

Wiesbaden (ots) – Bei eiskalten Temperaturen ans Steuer setzen: Da lassen viele Autofahrer einfach ihre dick gef√ľtterte Winterjacke an. So frieren sie nicht – aber die Verletzungsgefahr bei einem Unfall steigt, warnt das Infocenter der R+V Versicherung.

Funktion des Sicherheitsgurts eingeschränkt

Der Grund: Dicke Daunenjacken k√∂nnen die lebensrettende Funktion des Sicherheitsgurts einschr√§nken. “Der Gurt liegt durch den dicken Stoff nicht richtig am K√∂rper an. Er wirkt zun√§chst auf die Kleidung und erst danach auf den K√∂rper. Dadurch wird der K√∂rper bei einem Unfall sp√§ter abgebremst – die Verletzungen k√∂nnen schwerer ausfallen”, sagt Karl Walter, Kfz-Experte beim R+V-Infocenter. Zudem ist der Stoff der Jacken oft sehr glatt, der Gurt kann verrutschen.

Der Experte r√§t deshalb, dicke Jacken vor der Autofahrt auszuziehen. “Das gilt f√ľr Erwachsene ebenso wie f√ľr Kinder im Kindersitz.” Wem das zu kalt ist, kann auf Fleecejacken oder andere d√ľnnere Modelle ausweichen.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters

  • Eine dicke Jacke schr√§nkt auch die Bewegungsfreiheit des Fahrers ein
  • und damit unter Umst√§nden auch die Reaktionsschnelligkeit.
  • Absolut tabu ist, die Jacke w√§hrend der Fahrt auszuziehen und sich daf√ľr abzuschnallen. Besser ist es, kurz anzuhalten.
  • Autofahrer sollten auch auf dick gef√ľtterte Winterhandschuhe und F√§ustlinge verzichten. Eine Alternative sind d√ľnne Lederhandschuhe.

www.infocenter.ruv.de

Original-Content von: R+V Infocenter, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: