Voith startet nach gutem GeschÀftsjahr gestÀrkt in neue Wachstumsphase

Heidenheim (ots)

  • Auftragseingang um 6,3 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro gewachsen
  • ProfitabilitĂ€t im KerngeschĂ€ft weiter gestĂ€rkt, Konzernergebnis nach Steuern auf historisch hohem Niveau (596 Millionen Euro)
  • Umsatz stabil bei 4,2 Milliarden Euro – Umsetzung der digitalen Agenda im Plan – Roadmap ElektromobilitĂ€t vorgestellt

Der Voith-Konzern startet nach einem guten GeschĂ€ftsjahr 2016/17 strategisch, operativ und finanziell gestĂ€rkt in eine neue Wachstumsphase. Der Auftragseingang verbesserte sich im abgelaufenen Jahr um 6,3 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro und lag damit ĂŒber den gesteckten Erwartungen. Dazu hat insbesondere der Konzernbereich Voith Paper beigetragen, dessen Auftragseingang krĂ€ftig um 24 Prozent zulegte. Der Auftragsbestand lag zum Ende des GeschĂ€ftsjahres mit 5,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,3 Milliarden Euro) weiterhin auf hohem Niveau. Der Umsatz des Konzerns konnte mit 4,2 Milliarden Euro trotz eines herausfordernden Marktumfeldes wie prognostiziert auf dem hohen Vorjahresniveau gehalten werden.

Gute Entwicklung im operativen GeschÀft

Im Jahr seines 150-jĂ€hrigen Bestehens entwickelte sich das operative GeschĂ€ft mit einer weiteren Steigerung der ProfitabilitĂ€t des KerngeschĂ€fts positiv: Das Betriebsergebnis der drei angestammten Konzernbereiche Voith Hydro, Voith Paper und Voith Turbo stieg in Summe auf 304 (Vorjahr: 295) Millionen Euro, wobei Voith Paper mit einem erheblichen Zuwachs um 40 Prozent herausragte. Im KerngeschĂ€ft stieg die Umsatzrendite auf 7,3 (Vorjahr: 7,0) Prozent; der ROCE (Return on Capital Employed) erhöhte sich auf 15,9 (Vorjahr: 15,1) Prozent. Der Cashflow aus laufender GeschĂ€ftstĂ€tigkeit entwickelte sich sehr positiv (135 Millionen). Das ausgewiesene Betriebsergebnis des gesamten Voith-Konzerns sank hingegen wie prognostiziert aufgrund der planmĂ€ĂŸigen Aufbaukosten fĂŒr Voith Digital Solutions auf 241 (Vorjahr: 275) Millionen Euro. Die Anlaufkosten von Digital Solutions belaufen sich im angelaufenen GeschĂ€ftsjahr auf rund 45 Millionen Euro. Das Konzernergebnis nach Steuern erreichte einen historisch hohen Wert von 596 (Vorjahr: 29) Millionen Euro.

Durch die hohen MittelzuflĂŒsse aus dem KUKA-Verkauf hat sich die Finanzlage des Konzerns im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr signifikant verbessert. Die Eigenkapitalquote stieg zum Bilanzstichtag auf 27,3 Prozent (Vorjahr: 14,9 Prozent) und erreichte damit einen historischen Höchststand. Auch die Finanzkraft des Voith-Konzerns konnte deutlich verbessert werden. Die NettoliquiditĂ€t erhöhte sich auf 648 Millionen Euro (Vorjahr: 168 Millionen Euro). “Das GeschĂ€ftsjahr 2016/17 war ein gutes Jahr fĂŒr Voith – mit einer klaren BestĂ€tigung unserer nachhaltig verbesserten operativen Ertragskraft, einer komfortablen Finanzlage und einer signifikant gestĂ€rkten Bilanz. Wir liegen mit unserem Ziel, Voith als maßgeblichen Gestalter der digitalen Industrie zu positionieren, voll im Plan”, erklĂ€rte Dr. Hubert Lienhard, Vorsitzender der KonzerngeschĂ€ftsfĂŒhrung.

Klarer Fokus auf Zukunftsthemen

Die Umsetzung seiner digitalen Agenda hat der Konzern im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr weiter forciert. Alle Initiativen im Bereich Voith Digital Solutions laufen planmĂ€ĂŸig. Insgesamt investiert Voith in den beiden GeschĂ€ftsjahren 2016/17 und 2017/18 rund 100 Millionen Euro in die Entwicklung digitaler Produkte und Services, zusĂ€tzlich zu den rund 225 Millionen Euro an Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen des Konzerns (im GeschĂ€ftsjahr 2016/17). Damit steigerte der Konzern seine Zukunftsinvestitionen spĂŒrbar. Die Aufwendungen fĂŒr Forschung und Entwicklung lagen im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr bei 5,3 Prozent vom Umsatz.

Parallel zum Aufbau des 2016 gegrĂŒndeten Konzernbereichs Digital Solutions mit heute bereits 1.400 Mitarbeitern hat Voith im vergangenen GeschĂ€ftsjahr erfolgreich an der Erweiterung seines digitalen Angebotsportfolios gearbeitet. So hat Voith Digital Solutions im MĂ€rz 2017 mit der Handelsplattform “merQbiz” in Manhattan Beach bei Los Angeles den weltweit ersten digitalen Marktplatz fĂŒr Altpapier gestartet. Daneben arbeitet Voith Digital Solutions zusammen mit den drei angestammten Konzernbereichen an einer Vielzahl von Inkubationsprojekten. Die ersten Anwendungen werden im FrĂŒhjahr 2018 auf den Markt kommen. Im Rahmen seiner digitalen Agenda hat Voith zudem mit dem Mehrheitserwerb an der Digitalagentur Ray Sono einen ersten Zukauf in diesem Bereich getĂ€tigt. Ebenfalls im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr hat Voith in Berlin ein eigenes Voith Innovation Lab gegrĂŒndet. Mit Methoden wie etwa Design Thinking oder Scrum wird die neue Einheit den gesamten Innovationsprozess des Unternehmens kĂŒnftig unterstĂŒtzen.

Der Konzernbereich Voith Turbo legte im abgelaufenen GeschĂ€ftsjahr eine strategische Roadmap zur Erschließung des Marktes fĂŒr Elektroantriebe vor. Im Bereich ElektromobilitĂ€t will sich das Unternehmen in den kommenden Jahren zu einem Systemanbieter fĂŒr elektrische Antriebe und digitale Fahrzeug- und Flottenmanagement-Systeme entwickeln. Ein eigener, vollelektrischer Antrieb fĂŒr Busse und ein dynamisches Flottenmanagementsystem sollen im Rahmen der IAA-Nutzfahrzeugmesse 2018 erstmals dem Fachpublikum vorgestellt werden.

Gute GeschÀftsentwicklung in den Konzernbereichen

Der Konzernbereich Voith Hydro blickt auf ein zufriedenstellendes GeschĂ€ftsjahr 2016/17 zurĂŒck, in dem sich Umsatz und Betriebsergebnis weiterhin auf hohem Niveau bewegten und die Rendite leicht verbessert werden konnte. Aufgrund von Verzögerungen bei der Vergabe von Wasserkraftprojekten lagen das Marktvolumen und der Auftragseingang von Voith Hydro unter Vorjahr.

Bei Voith Paper hat sich die im vergangenen GeschĂ€ftsjahr eingeleitete Trendwende eindrucksvoll bestĂ€tigt. In einem verbesserten Marktumfeld agierte der Konzernbereich sehr erfolgreich und steigerte seinen Auftragseingang deutlich, seinen Umsatz leicht. Wachstumstreiber war das deutlich verbesserte ProjektgeschĂ€ft (Neuanlagen und Großumbauten). Die Restrukturierungsmaßnahmen der Vorjahre zeigen klare Wirkung. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sowohl das Betriebsergebnis als auch die maßgeblichen Renditekennziffern ĂŒberproportional stark an.

Voith Turbo entwickelte sich in einem in großen Teilen weiterhin herausfordernden Marktumfeld zufriedenstellend. Umsatz und Betriebsergebnis sind, wie erwartet, infolge der gesunkenen AuftragseingĂ€nge der Vorjahre zurĂŒckgegangen. Dagegen ĂŒbertraf der Auftragseingang mit einem deutlichen Zuwachs die Erwartungen. Der neue Konzernbereich Voith Digital Solutions wird fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2016/17 erstmals als eigenstĂ€ndiges Segment ausgewiesen. Allerdings wird der ĂŒberwiegende Teil des durch Voith Digital Solutions generierten GeschĂ€fts in den UmsĂ€tzen der Kernbereiche dargestellt, da Digital Solutions als Querschnittsfunktion die digitalen GeschĂ€fte sĂ€mtlicher Konzernbereiche vorantreibt. Die neue Einheit, in der das gesamte Know-how des Konzerns in den Bereichen Automation, IT, Software, Data Analytics und Sensorik zentral gebĂŒndelt ist, entwickelte sich weiterhin planmĂ€ĂŸig. Das Betriebsergebnis von Voith Digital Solutions war erwartungsgemĂ€ĂŸ negativ und durch die hohen Aufbaukosten geprĂ€gt.

Ausblick: Voith-Konzern gut aufgestellt fĂŒr kĂŒnftiges Wachstum

FĂŒr das angelaufene GeschĂ€ftsjahr 2017/18 erwartet der Konzern spĂŒrbare ZuwĂ€chse beim Umsatz und einen weiter steigenden Auftragseingang. Das Betriebsergebnis des KerngeschĂ€fts soll ebenfalls verbessert werden. Die Anlaufkosten fĂŒr den Konzernbereich Digital Solutions trĂ€gt Voith weiterhin aus dem laufenden GeschĂ€ft. Auch unter BerĂŒcksichtigung dieser zusĂ€tzlichen Investitionen, die wieder im deutlich zweistelligen Millionenbereich erwartet werden, soll das Betriebsergebnis des Voith-Konzerns leicht steigen.

Auch ĂŒber das laufende GeschĂ€ftsjahr 2017/18 hinaus ist Voith zuversichtlich. “Der Konzern ist nach den fundamentalen Weichenstellungen und VerĂ€nderungen der vergangenen Jahre heute strategisch und finanziell voll handlungsfĂ€hig, befindet sich operativ in guter Verfassung, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern”, resĂŒmierte Konzernchef Lienhard.

Über Voith

Voith ist ein weltweit agierender Technologiekonzern. Mit seinem breiten Portfolio aus Anlagen, Produkten, Serviceleistungen und digitalen Anwendungen setzt Voith MaßstĂ€be in den MĂ€rkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive. GegrĂŒndet 1867 ist Voith heute mit mehr als 19.000 Mitarbeitern, 4,2 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in ĂŒber 60 LĂ€ndern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas.

Original-Content von: Voith GmbH, ĂŒbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefÀllt das: