Vignetten 2019: Österreich und Schweiz erhöhen Preise

Vignetten 2019: Österreich und Schweiz erhöhen Preise

Autofahrer, die regelmĂ€ĂŸig ins benachbarte Ausland fahren, können bereits ab 1. Dezember die Vignetten 2019 fĂŒr Österreich, Slowenien und die Schweiz nutzen.

MĂŒnchen (ots) – Autofahrer, die regelmĂ€ĂŸig ins benachbarte Ausland fahren, können bereits ab 1. Dezember die Vignetten 2019 fĂŒr Österreich, Slowenien und die Schweiz nutzen. Alle Jahresvignetten 2018 sind noch bis einschließlich 31. Januar 2019 gĂŒltig.

Wie die ADAC Reisen und Medien GmbH mitteilt, haben sich die österreichischen MautgebĂŒhren fĂŒr 2019 leicht erhöht. Der neue Preis fĂŒr die Pkw-Jahresvignette betrĂ€gt 89,20 Euro (+ 1,90 Euro), fĂŒr zwei Monate 26,80 Euro (+ 60 Cent) und das 10-Tages-Pickerl kostet jetzt 9,20 Euro (+ 20 Cent). Auch Motorradfahrer mĂŒssen in Österreich 2019 tiefer in die Tasche greifen: Die Jahresvignette kostet nun 35,50 Euro (+ 80 Cent), die Zwei-Monats-Vignette 13,40 Euro (+ 30 Cent) und die Zehn-Tages-Vignette 5,30 Euro (+ 10 Cent). Auch in der Schweiz wurden die Preise erhöht. Die Jahresvignette der Eidgenossen kostet seit Oktober 36,50 Euro (+ 75 Cent). In Slowenien hingegen bleiben die Preise auch 2019 stabil, ein Jahr Pkw-Maut kostet weiterhin 110 Euro, ein Monat 30 Euro und sieben Tage 15 Euro.

Zum klassischen “Klebe-Pickerl” gibt es in Österreich auch eine digitale Alternative. Die ist allerdings nichts fĂŒr Kurzentschlossene. Der Grund: Kunden haben in Europa bei jeder Bestellung das Recht, innerhalb von zwei Wochen vom Kauf zurĂŒckzutreten. Dazu wird mit drei Tagen Postlaufzeit gerechnet und deshalb ist die digitale Vignette erst ab dem achtzehnten Tag nach dem Kauf gĂŒltig.

Wer nicht “kleben” und trotzdem nicht 18 Tage warten will, kann die digitale Vignette auch bei einer ADAC GeschĂ€ftsstelle erwerben – denn nur beim Direktkauf entfĂ€llt die gesetzliche Sperrfrist und die Vignette ist sofort gĂŒltig.

UnabhĂ€ngig von der Vignette ist auf bestimmten Streckenabschnitten in Österreich zusĂ€tzlich eine Sondermaut zu zahlen. FĂŒr Brenner-, Tauern- und Pyhrnautobahn, Arlberg- und Karawankentunnel gibt es im Vorverkauf ebenfalls digitale Tickets, mit denen die Mautstelle ohne anzuhalten passiert werden kann.

Die Klebevignetten fĂŒr Österreich sind ab 22. November, fĂŒr Tschechien, Slowenien und die Schweiz ab 1. Dezember in allen ADAC GeschĂ€ftsstellen und im Internet unter www.adac-shop.de sowie telefonisch unter 0 800 5 10 11 12 (Montag bis Samstag 8 bis 20 Uhr) erhĂ€ltlich.

Über die ADAC SE:

Die ADAC SE mit Sitz in MĂŒnchen ist eine Aktiengesellschaft europĂ€ischen Rechts, die mobilitĂ€tsorientierte Leistungen und Produkte fĂŒr ADAC Mitglieder, Nichtmitglieder und Unternehmen anbietet. Der Konzern besteht aus 34 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC Versicherung AG, der ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG, der ADAC Finanzdienste GmbH, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Medien und Reise GmbH. Als wachstumsorientierter Marktteilnehmer treibt die ADAC SE die digitale Transformation ĂŒber alle GeschĂ€fte voran und setzt dabei auf Innovation und zukunftsfĂ€hige Technologien. Im GeschĂ€ftsjahr 2017 hatte die ADAC SE rund 3400 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,165 Mrd. Euro sowie einen Gewinn nach Steuern von 63,3 Mio. Euro.

Original-Content von: ADAC SE, ĂŒbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefÀllt das: