Über eine viertel Millionen RideSharing-Fahrgäste

Berlin (ots) Р2017 war das RideSharing-Jahr: Über 250.000 Kunden beförderte CleverShuttle mit seinem On-Demand-Dienst zwischen Januar und Dezember und legte damit im Vergleich zum Vorjahr erneut deutlich zu. Im kommenden Jahr will der Pionier und größte deutsche RideSharing-Anbieter den Erfolg toppen: Bereits 2018 soll bei der Passagierzahl die Millionen-Marke geknackt werden.

Wachstum dank zufriedener Fahrgäste

“Die rasante Entwicklung hat uns selbst √ľberrascht”, sagt Co-Gr√ľnder und Gesch√§ftsf√ľhrer Bruno Ginnuth. “Wir hatten uns ambitionierte Ziele gesetzt und konnte alle √ľbertreffen. Besonders freut uns das begeisterte Feedback der Kunden. F√ľr uns sind zufriedene Kunden der wichtigste Wachstumsfaktor. Die Tatsache, dass mehr als 80 Prozent unserer Neukunden CleverShuttle ausprobiert haben, weil Freunde oder Bekannte es ihnen empfohlen haben und eine Wiedernutzungsrate von rund 60 Prozent, best√§tigen diesen Ansatz.”

Das RideSharing-Konzept geht auf

Der Anteil der geteilten Fahrten stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich und liegt nun bei durchschnittlich 32 Prozent – in Peak-Zeiten sogar bei √ľber 60 Prozent. Damit tr√§gt CleverShuttle nachhaltig zu einer Verbesserung der Verkehrssituation in den St√§dten bei. Ginnuth ist √ľberzeugt: “Es sind noch immer zu viele Menschen alleine in ihren Autos unterwegs. Eine h√∂here RideSharing-Quote auf den Stra√üen hei√üt weniger Autos, weniger L√§rm und weniger Feinstaubbelastung.”

F√ľr 2018 ist die Expansion in bis zu acht weitere Standorte geplant

Nachdem CleverShuttle bereits erfolgreich in Berlin, Leipzig und M√ľnchen gestartet war, sind die wei√ü-gr√ľnen Shuttles seit November 2017 auch in Hamburg unterwegs. 2018 sollen bis zu acht weitere Standorte dazu kommen. Die weitere Expansion soll mit Franchise-Partnern erfolgen. Im August konnte CleverShuttle eine auf bis zu f√ľnf St√§dte ausgelegte Kooperation mit der Madsack Mediengruppe unter Vertrag bringen. “CleverShuttle Franchise ist die ideale Kombination aus eingef√ľhrtem RideSharing-Konzept, operativem Know-How, unternehmerischem Pioniergeist und medialer Reichweite”, so Bruno Ginnuth. Gespr√§che mit weiteren Franchisepartnern sind bereits im Gange und die Vorbereitung f√ľr den Start in Dresden, Stuttgart und Frankfurt laufen auf Hochtouren.

Weltweit größte zusammenhängende H2-Flotte

In Hamburg setzt das Mobilit√§ts-Startup mit dem Toyota Mirai erstmals ausschlie√ülich auf Wasserstoff-Fahrzeuge. Auch in M√ľnchen kommen die nachhaltigen Autos mit dem Brennstoffzellenantrieb zum Einsatz. Mit insgesamt 30 Fahrzeugen hat CleverShuttle nun die gr√∂√üte zusammenh√§ngende Wasserstoff-Flotte weltweit und stellt damit erneut seinen Pioniergeist unter Beweis. Z√§hlt man die elektrobetriebenen Autos dazu, fasst die CleverShuttle-Flotte inzwischen 90 Fahrzeuge. Bis Ende 2018 sollen es √ľber 300 werden.

CleverShuttle erfolgreich auch im Bereich Mobility-as-a-Service

War vor nur einem Jahr RideSharing in Deutschland fast g√§nzlich unbekannt, ist es inzwischen aus vielen Orten nicht mehr wegzudenken. Dass das Konzept eine ideale Erg√§nzung zum √ĖPNV ist, haben inzwischen viele St√§dte und Kommunen erkannt. CleverShuttle bietet die M√∂glichkeit, RideSharing ganz einfach in bestehende Verkehrssysteme zu integrieren. Das Berliner Unternehmen hat dazu eine Mobility-as-a-Service-L√∂sung entwickelt, die auf der On-Demand-Plattform und dem bew√§hrten Algorithmus von CleverShuttle basiert. Zwei Pilotprojekte mit Partnern aus dem √∂ffentlichen Nahverkehr sollen bereits Anfang 2018 pr√§sentiert werden.

Auch beim Gesellschafterkreis konnte CleverShuttle in 2017 einen wichtigen Punkt setzen: Um die Expansion im B2B Bereich voranzutreiben, hat sich CleverShuttle mit Daimler einen weiteren starken Partner an die Seite geholt. Die Bus-Sparte der Stuttgarter unterst√ľtzt seit Juli 2017 neben der Deutschen Bahn als strategischer Investor das Startup.

√úber CleverShuttle

Sich fahren lassen und die Kosten teilen, statt alleine selbst zu fahren – mit der Idee wurde CleverShuttle 2014 gegr√ľndet und ist damit das erste deutsche Unternehmen, das On-Demand-RideSharing mit einer beh√∂rdlichen Genehmigung auf deutsche Stra√üen gebracht hat. Nach einer Testphase startete das Berliner Startup 2016 offiziell und setzt seitdem ausschlie√ülich auf umweltfreundliche E-und Wasserstofffahrzeuge. Der Dienst kombiniert die Idee von Fahrgemeinschaften mit einem individuellen Chauffeurservice. Fahrten k√∂nnen ganz einfach √ľber eine kostenlose Smartphone-App gebucht werden. Ein intelligenter Algorithmus erkennt Anfragen mit √§hnlichen Routen, b√ľndelt diese und berechnet die schnellste Strecke. So k√∂nnen sich G√§ste Fahrten teilen und sind damit nicht nur g√ľnstig, sondern auch nachhaltig unterwegs. Der Fahrdienst ist bereits in Berlin, Hamburg, M√ľnchen und Leipzig verf√ľgbar.

Dar√ľber hinaus bietet CleverShuttle √∂ffentlichen und privaten Mobilit√§tsunternehmen die M√∂glichkeit, RideSharing ganz einfach in bestehende Verkehrssysteme zu integrieren. Das Berliner Unternehmen hat dazu eine Mobility-as-a-Service-L√∂sung entwickelt, die auf der On-Demand-Plattform und dem bew√§hrten Algorithmus von CleverShuttle basiert. An CleverShuttle sind unter anderem die Deutsche Bahn mit 20 Prozent und Daimler Buses mit 10 Prozent beteiligt. Weitere Informationen finden Sie auf www.clevershuttle.de.

Original-Content von: CleverShuttle, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: