Studie zur Unterwegsversorgung

Mehr als jeder zweite Pendler schätzt den Berufsverkehr als Moment der Ruhe.

Bochum (ots) – Im Pendelverkehr liegt das Auto vorn – Alleinige Pkw-Nutzung steigt – Fahrgemeinschaften selten – Flexibilit√§t und Bequemlichkeit sind zentrales Argument f√ľr eigenes Fahrzeug

Entspannen auf dem Fahrersitz: Unter den Bundesb√ľrgern, die das Auto f√ľr die Fahrt zwischen Wohnort und Arbeit nutzen, kann mehr als jeder Zweite dem Berufsverkehr etwas Gutes abgewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Aral Studie zur “Unterwegs-Versorgung”, bei der √ľber 600 Pendler zu ihren Fahrgewohnheiten an Arbeitstagen befragt wurden. Die Ergebnisse im √úberblick:

Erstaunlich gelassen durch den Berufsverkehr: Obwohl der Verkehr zunimmt, geben 56 Prozent der Pendler an, dass sie die Fahrt zur Arbeit oder in den Feierabend als Moment der Entspannung wahrnehmen (Mehrfachnennungen m√∂glich). Bei den 18- bis 35j√§hrigen liegt der Anteil sogar bei 61 Prozent. Bei den ab 45-J√§hrigen sehen das nur 52 Prozent so. √úber alle Altersgruppen hinweg ist der Anteil derer, die den Berufsverkehr als Belastung empfinden oder gerne weniger Zeit auf der Stra√üe verbringen w√ľrden, nahezu gleich gro√ü bei rund 19 Prozent. Oft und gern allein an Bord: 86 Prozent der Berufspendler, die das Auto nutzen, fahren ohne Kollegen zur Arbeit. 12 Prozent der Befragten nehmen jemanden mit und ein verschwindend geringer Anteil von 2 Prozent findet sich zu echten Fahrgemeinschaften zusammen, so dass drei oder mehr Passagiere im Auto sitzen. Das gravierendste Hindernis f√ľr eine h√∂here Auslastung der Fahrzeuge im Berufsverkehr bildet die gemeinsame Wegstrecke: 60 Prozent der Befragten nennen als Begr√ľndung, dass sie niemanden kennen, mit dem man den Arbeitsweg teilen k√∂nnte (Mehrfachnennungen m√∂glich). 39 Prozent der Pendler geben an, dass sie gerne alleine fahren. Au√üerdem scheuen 22 Prozent den organisatorischen Aufwand und 9 Prozent meinen, dass die Kostenersparnis die Nachteile nicht aufwiegt.

Trendumkehr im Pendlerverkehr: Während in der Vergangenheit der Anteil der Pkw-Pendler sank, zeigt die aktuelle Erhebung ein anderes Bild: 59 Prozent der Deutschen nutzen auf dem Weg zur Arbeit oder in den Feierabend immer das eigene Auto. Das sind vier Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. 13 Prozent nutzen meist das eigene Auto oder sind an einer Fahrgemeinschaft beteiligt (plus drei Prozentpunkte). Damit nutzen nur noch 28 Prozent der Befragten öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad oder gehen zu Fuß zur Arbeit (minus sieben Prozentpunkte).

Auto punktet mit Flexibilit√§t und Bequemlichkeit: Befragt nach den Gr√ľnden f√ľr die allgemeine Autonutzung sch√§tzen 66 Prozent die gr√∂√üere Flexibilit√§t im Vergleich zu Mobilit√§tsalternativen (Mehrfachnennungen m√∂glich). 58 Prozent der Befragten m√∂gen die Bequemlichkeit. 40 Prozent geben an, dass sich manche Ziele mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichen lassen und 23 Prozent halten das Auto f√ľr billiger.

Diese Ergebnisse sind Teil einer Befragung zur Unterwegs-Versorgung unter 633 Pendlern. Sie ist eine Ergänzung zur Aral Kaffee Studie, deren 6. Auflage dieses Jahr veröffentlicht worden ist. Dabei handelt es sich um eine repräsentative Onlinebefragung von insgesamt 1001 Personen in Deutschland.

Original-Content von: Aral AG,¬†√ľbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: