“Smombies” gefĂ€hrden sich und andere

Bonn (ots) – In unserer digitalen und vernetzten Welt stehen wir vor der Herausforderung, stĂ€ndig “online”, jederzeit erreichbar sein zu mĂŒssen. FĂŒr viele Menschen ist das Smartphone nicht nur ein unentbehrliches ArbeitsgerĂ€t, sondern auch eine wichtige Verbindung zum Freundes- und Bekanntenkreis. Eine Nachricht zu verpassen, ist aus ihrer Sicht undenkbar. Auch unterwegs wollen sie auf E-Mails, WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. nicht verzichten.

FĂŒr den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) wird Ablenkung durch Smartphones so zu einem hohen Unfallrisiko. Knapp zwei Drittel der FußgĂ€ngerinnen und FußgĂ€nger nutzen ihr Smartphone im Straßenverkehr und sind damit stark abgelenkt. Rund ein Drittel aller FußgĂ€nger, die von ihrem Mobiltelefon abgelenkt waren, sind bereits in eine brenzlige Situation geraten, weil sie zu spĂ€t reagierten oder andere Verkehrsteilnehmer ĂŒbersehen haben. Experten sprechen von der “Kopf unten”-Generation oder “Smombies” (zusammengesetzt aus den Begriffen “Smartphone” und “Zombie”).

Aber warum lassen wir uns ablenken? “Wir blenden nicht nur mögliche Gefahren und eventuelle Folgen aus. Wir glauben auch noch dank unserer Erfahrungen zu wissen, was passieren wird – auch wenn wir mal nicht hinsehen. Viele FußgĂ€nger unterschĂ€tzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Straßenverkehrsgeschehen abwenden”, erklĂ€rt DVR-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Christian Kellner. Das kann zu brenzligen bis extrem gefĂ€hrlichen Situationen fĂŒhren: Immer wieder sind Gruppen von jungen Menschen zu beobachten, die gemeinsam auf ein Smartphone schauen, wĂ€hrend sie die Straße ĂŒberqueren. Oder eine junge Mutter schiebt einen Kinderwagen ĂŒber den FußgĂ€nger-Überweg und tippt dabei auf ihrem Smartphone. Ein junges MĂ€dchen bleibt mitten auf der Straße stehen, holt ihr Handy heraus und beginnt zu tippen. Erst als ein Autofahrer hupt, wird ihr klar, wo sie steht, und sie geht weiter.

“Jeder FußgĂ€nger, der gedankenverloren mit dem Handy am Ohr oder mit Kopfhörern die Straßenseite wechselt, ohne auf das Verkehrsgeschehen zu achten, sollte sich der großen Gefahr durch Ablenkung bewusst sein”, unterstreicht Kellner das hohe Risiko. Bereits in Schule und Ausbildung mĂŒsste das Thema prĂ€ventiv behandelt werden. Kellner: “Der Grundsatz ist doch klar: Die Konzentration muss auf den Straßenverkehr gerichtet sein. Und ist es wirklich so schlimm, mal fĂŒr eine gewisse Zeit ‘offline’ zu sein?”

Original-Content von: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V., ĂŒbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert