Rat von Werkstätten und Bekannten wird mehr vertraut als Internetbewertungen

Autowerkstatt

Persönliche Beratung, Dialogannahme und klassische Werkstatt-Tests sind den Autofahrenden sehr wichtig. Informationen aus dem Netz können da nicht mithalten.

Losheim am See (ots) –¬†Pers√∂nliche Beratung, Dialogannahme und klassische Werkstatt-Tests sind den Autofahrenden sehr wichtig. Informationen aus dem Netz k√∂nnen da nicht mithalten. Dennoch gibt es ein gro√ües Wachstumspotenzial f√ľr Online-Portale beim Thema Werkstattleistungen.

Stehen am eigenen Fahrzeug Wartungs- oder Reparaturarbeiten an, ist die erstgew√§hlte Informationsquelle der Pkw-Fahrer zu 37 % eine freie Werkstatt, 31 % konsultieren die Vertragswerkstatt, 16 % fragen im Freundes- und Bekanntenkreis nach Rat. Nur 10 % bem√ľhen zuerst eine Internetsuche.

Pers√∂nliche Beziehungen spielen auch eine wichtige Rolle, wenn es um die Wahl einer guten Werkstatt f√ľr Reparatur oder Service geht. So geben 73 % der Autofahrer an, lieber Werkstatt-Empfehlungen von Freunden und Bekannten einzuholen als im Internet zu suchen. Dennoch halten 66 % die Bewertungen im Netz zumindest f√ľr hilfreich. Den gr√∂√üten Einfluss haben schlechte Netz-Bewertungen auf junge Menschen bis 29 Jahre, 37 % haben eine Werkstatt aufgrund einer schlechten Bewertung nicht aufgesucht. √úber alle Altersklassen gesehen sind es nur 12 %.

So k√∂nnen Werkst√§tten, die durch gute Arbeit eine Vertrauensbasis geschaffen haben, auch sehr hohe Wiederbesuchsraten verzeichnen. Im Schnitt haben Pkw-Fahrer ihre aktuelle freie oder Vertragswerkstatt bereits sieben Mal besucht. Werkstattketten erreichen mit knapp f√ľnf Besuchen einen niedrigeren Wert. Auch bei der Frage, ob die Pkw-Fahrer bei Bedarf erneut ihre bisherige Werkstatt aussuchen, sind die Werte √§hnlich. 69 % wollen ihre Vertragswerkstatt nochmals aufsuchen, 61 % planen den Wiederbesuch ihrer freien Werkstatt und 48 % ihre bisherige Werkstattkette. Mangelnde Absicht zum Wiederbesuch wird insbesondere begr√ľndet mit schlechter Durchf√ľhrung der Arbeiten, zu hohen Werkstattpreisen und Vertrauensverlust.

Das Netz wird haupts√§chlich genutzt, um Preise zu vergleichen. Top-Produkte dabei sind √ľber alle Altersklassen hinweg Reifen, aber auch Autoteile und Zubeh√∂r werden online gesucht. Bei den tats√§chlich get√§tigten Online-K√§ufen f√ľhren dann zudem genau diese Gruppen die Statistik an. Mehr als jeder zweite Pkw-Fahrer kann sich ferner vorstellen, Zubeh√∂rartikel wie Navigationssysteme, Felgen oder Dachboxen online zu kaufen.

Zu Dienstleistungen rund ums Auto wird eher selten recherchiert. Auch wenn die Tendenz leicht steigt, ist der Bekanntheitsgrad von entsprechenden Portalen f√ľr Werkstattleistungen sehr gering. 81 % starten die Suche einfach √ľber eine Suchmaschine. Das Potenzial f√ľr das Buchen einer Werkstattleistung im Netz ist allerdings hoch. Zwar haben bisher nur 13 % tats√§chlich schon mal gebucht, zus√§tzliche 47 % k√∂nnen es sich aber vorstellen. Die wichtigsten Anforderungen dabei sind Angebote von nahegelegenen Werkst√§tten, Festpreise inklusive Material und Zusatzarbeiten, genaue Informationen √ľber den Arbeitsumfang und Angabe der √Ėffnungszeiten.

Der Trend-Tacho wird f√ľr die Pr√ľforganisation K√úS und das Fachmagazin kfz-betrieb vom K√∂lner Institut BBE Automotive GmbH erstellt. Es handelt sich um eine Mixed-Mode-Befragung, telefonisch (CATI) von 300 Personen und online (CAWI) von 700 Personen. Zielpersonen sind Pkw-Fahrer, die im Haushalt f√ľr Fragen rund um das Auto mitverantwortlich sind. Die Befragung wurde im November 2020 durchgef√ľhrt. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse erfolgt mit den KBA-Daten (Bestandsanteile Pkw-Marken, Alterssegmente).

Original-Content von: K√úS-Bundesgesch√§ftsstelle, √ľbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: