Kids an Bord – so fahren Familien sicher in den Sommerurlaub

Versicherungstipp: Kids an Bord – so fahren Familien sicher in den Sommerurlaub

Wer auf langen Autofahrten Kids mit an Bord hat, muss erfinderisch und bestens vorbereitet sein.

Saarbr√ľcken (ots)

  • 77 Prozent der Familien, die in die Sommerferien fahren, nehmen das Auto. Das ergab die diesj√§hrige forsa-Trendumfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland.
  • Stehen lange Autofahrten mit Kindern an, sollten sich Eltern auf m√∂gliche Stresssituationen und Gefahren vorbereiten.
  • Wie Familien entspannt und sicher an ihr Urlaubsziel kommen, erkl√§rt Frank B√§rnhof, Versicherungsexperte bei CosmosDirekt.

Das Urlaubsziel ist noch Hunderte Kilometer entfernt, und schon ert√∂nt von der R√ľckbank das erste “Wann sind wir endlich da?”. Wer auf langen Autofahrten Kids mit an Bord hat, muss erfinderisch und bestens vorbereitet sein, damit die gute Urlaubslaune die Anreise √ľbersteht. H√∂chste Priorit√§t sollte dabei die Sicherheit aller Reisenden haben, r√§t Frank B√§rnhof: “Ob der Gurt richtig angelegt, ausreichend gestrafft und der Kindersitz ordnungsgem√§√ü befestigt wurde, kann im Ernstfall √ľber die Folgen eines Unfalls entscheiden.” Der Versicherungsexperte erkl√§rt, wie Familien entspannt und sicher mit dem Auto in den Urlaub fahren:

AUF DIE PL√ĄTZE, FERTIG, GURT

Sitzen die Kinder vorschriftsm√§√üig im Auto? Davon sollten sich Eltern √ľberzeugen – und zwar vor dem Start der Reise. Das bedeutet: Bis zum vollendeten zw√∂lften Lebensjahr oder bis zu einer K√∂rpergr√∂√üe von 1,50 Metern geh√∂rt der Nachwuchs im Auto grunds√§tzlich mit einem Kindersitz, der Alter und Gr√∂√üe entspricht, gesichert. Frank B√§rnhof: “Den Kindersitz immer ordnungsgem√§√ü im Auto installieren. Er sollte nicht verrutschen und stabil und kippsicher auf der R√ľckbank befestigt sein.” F√ľr Kids √ľber 1,50 Metern reicht der Erwachsenen-Dreipunktgurt aus. Wer Kinder ohne vorschriftsm√§√üige Sicherung im Auto mitnimmt, riskiert ein Verwarngeld in H√∂he von 30 Euro – bei mehreren Kindern sind es 35 Euro.(2)

KINDER BEI LAUNE HALTEN

“Mir ist langweilig!” Gar nicht so einfach, sich mit kleinen Qu√§lgeistern im Wagen auf den Verkehr zu konzentrieren. Eine vorausschauende Planung sorgt f√ľr Entspannung auf l√§ngeren Autoreisen. Der Experten-Tipp: Antizyklisch fahren und verkehrsintensive Tage meiden, um Staus zu umgehen. “F√ľr den Fall, dass es doch mal l√§nger dauert, ist es hilfreich, kindgerechte Snacks und Spiele dabei zu haben”, sagt Frank B√§rnhof. Die Konzentration des Fahrers sollte unter Dauerbrennern wie “Ich sehe was, was du nicht siehst” oder dem Z√§hlen von Automarken nicht leiden. “Wer sich am Steuer ablenken l√§sst, l√§uft Gefahr, schwere Unf√§lle zu verursachen”, warnt der Experte.

MACH MAL PAUSE. AM BESTEN ALLE ZWEI STUNDEN

Kinder, die √ľber einen l√§ngeren Zeitraum im Auto sitzen m√ľssen, werden unruhig. Jede Menge Stress ersparen sich Eltern, die gen√ľgend Pausen einplanen, in denen die Kids drau√üen toben und sich die Erwachsenen entspannen k√∂nnen. Frank B√§rnhof: “Je nach Alter, Anspr√ľchen und Bewegungsdrang der kleinen Mitreisenden sollten Familien alle zwei Stunden eine Pause machen. Zur Mittagszeit bietet sich ein l√§ngerer Stopp an, zum Beispiel auf einem Rasthof mit Kinderspielplatz.” Idealerweise werden die Pausen auf die Essens- und Schlafgewohnheiten der Kinder abgestimmt.

ICH PACKE MEIN AUTO… ABER RICHTIG

Was viele untersch√§tzen: Auch Koffer und Co. m√ľssen sorgf√§ltig verstaut werden, damit sie bei einer Vollbremsung oder einem Unfall nicht zum gef√§hrlichen Geschoss f√ľr die Reisenden werden. Die richtige Beladung der Familienkutsche ist laut Frank B√§rnhof eine Frage des Gewichts: “Schwere Koffer und Gegenst√§nde sollten Urlauber immer nach unten packen und wenn m√∂glich direkt an die R√ľcksitzlehne schieben. Leichtes Gep√§ck kann dar√ľber verstaut werden.” Wer ein Gep√§cknetz nutzt, das in der Decke und im Kofferraumboden verankert ist, geht bei abrupten Bremsman√∂vern auf Nummer sicher.

(1) Repr√§sentative Trendumfrage “Sommerreisezeit 2018” des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im April und Mai 2018 wurden in Deutschland 1.510 Bundesb√ľrger ab 18 Jahren befragt, darunter 377 Personen mit Kindern im Haushalt.

(2) Bußgeldkatalog: www.bussgeldkatalog.org/kindersitzpflicht/

Quelle: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-kidsonbord

Original-Content von: CosmosDirekt, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: