Kia Stonic jetzt in 29 Farbvarianten erhÀltlich

  • Neues B-Crossover steht im Mittelpunkt des bundesweiten Open Day am 24. Februar 2018
  • HĂ€ndler prĂ€sentieren in der „Kia Lounge“ weitere SUV- und Crossover-Neuheiten, das Topmodell Stinger und die jĂŒngsten Plug-in-Hybride

Frankfurt, Februar 2018 – WĂ€hrend der FrĂŒhling noch auf sich warten lĂ€sst, bringt Kia schon mal Farbe ins Leben: Das neue B-Crossover Stonic wird ab sofort in 29 verschiedenen Lackierungen angeboten. Neben den bisherigen neun einfarbigen Lackierungen sind jetzt 20 Zweifarb-Kombinationen mit kontrastierendem Dach erhĂ€ltlich. Entsprechend bunt geht es am 24. Februar in der „Kia Lounge“ zu. Mit diesem Eventkonzept prĂ€sentieren die teilnehmenden AutohĂ€user in ganz Deutschland die aktuellen Highlights der Kia-Palette. Unter dem Motto „Ein Tag, viele Neuheiten“ stehen neben dem Stonic ein halbes Dutzend weitere Modelle und Modellversionen im Fokus des farbenfrohen Programms – bei bunter Beleuchtung, bunten Snacks und bunten GetrĂ€nken. Kia gewĂ€hrt fĂŒr alle Neuwagen die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie*. Am Open Day werden zudem gĂŒnstige Finanzierungsangebote vorgestellt.

Der Kia Stonic ist einer von drei frischgebackenen Design-PreistrĂ€gern der Marke. Zusammen mit der neuen Sportlimousine Stinger und der dritten Generation des Picanto erhielt er Anfang Februar den weltweit renommierten iF Design Award. Sein in Europa entwickeltes Design kombiniert typische SUV-Charakteristika von der souverĂ€nen Ausstrahlung bis zur erhöhten Sitzposition mit einer dynamisch und geschmeidig wirkenden Karosserie. Trotz kompakter Außenmaße (LĂ€nge: 4,14 Meter) bietet der Stonic viel Platz. Und wie der Ă€ußere Auftritt lĂ€sst sich auch das Interieur durch drei Pakete mit verschiedenen Farbakzenten individuell gestalten. Ein 7-Zoll-Touchscreen samt Smartphone-Schnittstellen (Apple CarPlayℱ, Android Autoℱ) gehört zur Serienausstattung, moderne Fahrerassistenzsysteme vom Notbremsassistenten bis zur MĂŒdigkeitserkennung sind fĂŒr jede AusfĂŒhrung erhĂ€ltlich. FĂŒr Fahrspaß sorgen vier effiziente Motoren inklusive eines 1,0-Liter-Turbobenziners (88 kW/120 PS)**.

Sportlicher SUV-Pionier, ĂŒberarbeiteter Sorento, Picanto X-Line

Kia ist bekannt fĂŒr seine SUV-Kompetenz. Dazu hat maßgeblich der Sportage beigetragen, dessen erste Generation vor 25 Jahren das SUV-Segment mitbegrĂŒndete. Mit der aktuellen vierten Generation wurden unter anderem die SportausfĂŒhrung GT Line und ein 130 kW (177 PS) starker 1,6-Liter-Turbobenziner** eingefĂŒhrt. Die Angebotspalette des 1.6 T-GDI hat Kia jetzt deutlich erweitert: Der Topbenziner ist nun auch mit Frontantrieb erhĂ€ltlich und wird zudem mit Allradantrieb und siebenstufigem Doppelkupplungsgetriebe in der luxuriösen Platinum Edition angeboten. Seinen großen Erfolg verdankt der Kia-Besteller auch seiner ZuverlĂ€ssigkeit: Der Sportage absolvierte die 100.000-Kilometer-Dauertests der Fachzeitschriften „Auto Bild“ und „Auto Motor und Sport“ 2016 jeweils mit dem besten Ergebnis aller bis dahin getesteten Fahrzeuge. In der J.D.-Power-Studie zur LangzeitqualitĂ€t, der grĂ¶ĂŸten deutschen Autofahrerumfrage, belegte er 2016 und 2017 unter den Kompakt-SUVs ebenfalls Platz eins.

Im Rampenlicht steht am Open Day auch der Kia-Sorento. Das umfassend ĂŒberarbeitete SUV-Flaggschiff der Marke prĂ€sentiert sich mit veredeltem Design und Interieur, ist nun ebenfalls in der sportlichen AusfĂŒhrung GT Line erhĂ€ltlich und wird mit einer Achtstufen-Automatik sowie neuen Infotainmentsystemen und Sicherheitstechnologien angeboten. Auf den Spuren des großen Bruders bewegt sich der Picanto X-Line. Die neue Topversion des Kia-Einstiegsmodells kombiniert ein SUV-inspiriertes Auftreten mit hohem Komfort und einer Hightech-Ausstattung inklusive 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Integration. Passend zur kraftvollen Crossover-Optik ist ein neuer 1,0-Liter-Turbobenziner mit 74 kW (100 PS)** verfĂŒgbar, der bisher stĂ€rkste Motor des Picanto.

Leistungsstarke Plug-in-Hybride, luxuriöse Sportlimousine

Durch eine Offensive bei elektrifizierten Antrieben erzielte Kia im deutschen Hybridmarkt 2017 den zweithöchsten Absatz aller Hersteller. Zu den Bestsellern gehört hier der Kia Niro. Das speziell fĂŒr alternative Antriebe entwickelte Crossover-Modell mit SUV-Genen wird nun auch in einer Plug-in-Hybrid-Variante** angeboten. Sie kann rein elektrisch bis zu 58 Kilometer weit und 120 Stundenkilometer schnell fahren und sogar als Zugmaschine eingesetzt werden (bis 1.300 kg), was im Hybridsegment eher selten ist. Ebenfalls als Hybrid mit Steckdosenanschluss erhĂ€ltlich ist der Mittelklassekombi Kia Optima Sportswagon**, dessen dynamisch-elegantes Design mit höchsten Preisen prĂ€miert wurde (u.a. „Red Dot: Best of the Best“). Seine elektrische Reichweite von 62 Kilometern ist ein Spitzenwert unter den Plug-in-Hybriden im D-Segment.

Ein Star des Open Day ist natĂŒrlich auch das neue Kia-Topmodell Stinger. Die moderne Sportlimousine in klassischer Gran-Turismo-Tradition ist das schnellste Serienmodell der Marke (0 bis 100 km/h: ab 4,9 Sekunden**) und wird in drei Motorisierungen sowie mit Heck- oder Allradantrieb angeboten. Im großzĂŒgigen, luxuriösen Interieur gehören unter anderem Lederausstattung, elektrische Vordersitze, 8-Zoll-Navigation und Head-up-Display zum Standard.

%d Bloggern gefÀllt das: