Großes Interesse an privatem Carsharing

Großes Interesse an privatem Carsharing

Großes Interesse an privatem Carsharing

Turo √ľberschreitet 1.000 gelistete Fahrzeuge in weniger als sechs Monaten.

Berlin (ots) – Sechs Monate nach dem Deutschlandstart am 19. Januar verk√ľndet Turo, der weltweit erste und gr√∂√üte Peer-to-Peer Carsharing Marktplatz, die Marke von 1.000 gelisteten Fahrzeugen in Deutschland √ľberschritten zu haben. Das Wachstum zeigt, dass das Interesse an privatem Carsharing gro√ü ist.

Geld verdienen mit dem eigenen Auto

Bei einer durchschnittlichen Mietdauer von drei Tagen haben Vermieter auf Turo in Deutschland Einnahmen in H√∂he von rund 250 Euro pro Buchung generiert. Das entspricht gut 80 Euro f√ľr jeden Tag, an dem das private Fahrzeug √ľber Turo geteilt wurde. Wie andere M√§rkte bereits zeigen, kann die private Vermietung eines Fahrzeugs √ľber Turo die laufenden Kosten kompensieren beziehungsweise erheblich senken. Durchschnittlich gen√ľgen auf Turo neun Tage Vermietung pro Monat, um die Finanzierungskosten des Kaufs eines Neuwagens wieder einzuspielen.

Ungenutztes Potenzial auf deutschen Straßen

In Deutschland sind mehr als 45 Millionen Fahrzeuge angemeldet, die im Durchschnitt nur eine Stunde pro Tag gefahren werden. Die restlichen 23 Stunden stehen sie ungenutzt auf der Stra√üe oder in der Garage. Turo erm√∂glicht, die Potentiale von Privatautos zu optimieren und bietet f√ľr Besitzer die M√∂glichkeit die Betriebskosten des eigenen Autos auszugleichen. Laut den Ergebnissen einer von Kantar EMNID durchgef√ľhrten Studie (http://ots.de/1HWYLL), kann sich jeder dritte Deutsche vorstellen, sein eigenes Auto zu verleihen, um Kosten zu sparen und mit dem eigenen Fahrzeug Geld zu verdienen.

Wachstum im Bereich E-Mobilität

Bei den Mietern am beliebtesten sind die deutschen Automarken Mercedes Benz (17%), VW (15%) und Audi (10%) – sie werden am h√§ufigsten ausgeliehen. BMW und Porsche folgen mit jeweils 8%, Tesla als Premiumhersteller aus den USA mit 7%. Von den vermieteten Autos sind aktuell 60% Benziner, 30% Diesel und 10% Elektrofahrzeuge. Marcus Riecke, der Gesch√§ftsf√ľhrer von Turo in Deutschland dazu: “Wir sehen in den USA, dass die Nachfrage der Turo-User an E-Mobilit√§t kontinuierlich steigt. Deshalb glauben und hoffen wir, dass dieser Bereich auch in Deutschland wachsen wird und sich die Vermietungen bis Ende des Jahres verdoppeln.”

Ein Drittel der verf√ľgbaren Autos entf√§llt auf f√ľnf Gro√üst√§dte

Nach den Registrierungen auf Turo zu urteilen, ist Berlin die Hauptstadt des privaten Carsharing: 12% der Fahrzeuge werden hier zur Vermietung angeboten. Es folgen die Metropolen M√ľnchen (8%), Hamburg und Stuttgart (5%) sowie Frankfurt (4%). Damit entf√§llt ein Drittel des Angebots auf f√ľnf der gr√∂√üten St√§dte Deutschlands.

√úber Turo

Turo wurde 2009 in San Francisco gegr√ľndet und ist ein Peer-to-Peer-Carsharing-Marktplatz, auf dem lokale Autobesitzer Reisenden aus der ganzen Welt das perfekte Fahrzeug f√ľr ihr n√§chstes Vorhaben zur Verf√ľgung stellen. Reisende w√§hlen aus einer einzigartigen Auswahl von Autos und Autobesitzer verdienen zus√§tzliches Geld. Als Pionier der Sharing Economy und Reisebranche ist Turo eine sichere, globale Community. Das Auto ist Teil dieser Community – und nicht der Flotte. Turos Mission ist es, die √ľber 1 Milliarde Autos weltweit effizienter zu nutzen, und ist auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen – Turo ist jetzt in 5.500 St√§dten verf√ľgbar, darunter die USA, Kanada, Gro√übritannien und Deutschland. Zu den Investoren von Turo geh√∂ren einige der einflussreichsten Venture Capital Firmen aus dem Silicon Valley, wie Kleiner Perkins, August Capital und Google Ventures. www.turo.com

Original-Content von: Turo, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: