Fahrtrainings im Alter

Eigene Fähigkeiten regelmäßig trainieren.

K√∂ln (ots) – Die Sehkraft, das Geh√∂r oder die Beweglichkeit nehmen im Alter ab. In der Regel ist dies ein schleichender Prozess, der nahezu unbemerkt besonders im Stra√üenverkehr zu Problemen f√ľhren k√∂nnen. Nicht nur regelm√§√üige Checks beispielsweise beim Augenarzt sind deshalb sinnvoll, sondern auch spezielle Fahrtrainings f√ľr √§ltere Menschen, wie sie beispielsweise T√úV Rheinland anbietet.

“Unabh√§ngig vom Alter sind Fahrtrainings sinnvoll, um sein eigenes Verhalten und seine F√§higkeiten am Steuer zu verbessern. Manche Menschen scheuen sich jedoch, an Trainings teilzunehmen. Sie f√ľrchten, dass ihnen bei m√∂glichen Beeintr√§chtigungen der F√ľhrerschein abgenommen werden k√∂nnte”, sagt Steffen Mi√übach, Kfz-Fachmann bei T√úV Rheinland. Diese Angst ist jedoch vollkommen unbegr√ľndet. Es handelt sich doch Fahrtrainings um reine Beratungsangebote, um die eigenen F√§higkeiten unter besonderen Situationen auf den Pr√ľfstand zu stellen. Die Experten und Trainer geben dann Hinweise, wie sich solche Situationen besser meistern lassen.

Regelmäßige medizinische Kontrollen

Da es in Deutschland keine altersgebundene Befristung f√ľr Autofahrer gibt, sind die gewissenhafte Selbsteinsch√§tzung sowie regelm√§√üige Kontrollen beim Arzt umso sinnvollen. Sinnvoll sind insbesondere Seh- und H√∂rtests, da diese Sinne im Stra√üenverkehr eine sehr gro√üe Rolle spielen. Regelm√§√üiger Sport, geistige Herausforderungen oder auch rege soziale Kontakte k√∂nnen ferner dazu beitragen, l√§nger mobil zu bleiben – im Kopf und auf der Stra√üe.

Hilfreiche Assistenzsysteme

Helfen k√∂nnen gerade √§lteren Autofahrern aber auch Assistenzsysteme wie R√ľckfahrkameras oder Tote-Winkel-Assistenten. Autofahrer sollten den Umgang mit den Systemen allerdings ebenfalls trainieren. Zudem gilt: Keinesfalls ausschlie√ülich auf diese Systeme verlassen, da sie die eigene Wahrnehmung nicht ersetzen, sondern lediglich erg√§nzen. “Ein Blick durch die Heckscheibe ist immer noch sicherer, als sich auf das Display der R√ľckfahrkamera zu verlassen. Das liegt auch daran, dass die Kamera √ľber kein dreidimensionales Bild verf√ľgt”, so Mi√übach. Von gro√üer Bedeutung ist schlie√ülich die Wahl eines geeigneten Fahrzeugs. Eine erh√∂hte Sitzposition und eine gute √úbersicht sind hier definitiv von Vorteil.

Original-Content von: T√úV Rheinland AG, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: