Die Autobatterie bleibt der Schwachpunkt

Autobatterie bleibt der Schwachpunkt

Die allgemeine Elektrik von Autos versagt heute deutlich h√§ufiger als fr√ľher. Das belegt die diesj√§hrige Pannenstatistik des ADAC.

Autobatterie bleibt der Schwachpunkt

M√ľnchen (ots) –¬†Die allgemeine Elektrik von Autos versagt heute deutlich h√§ufiger als fr√ľher. Das belegt die diesj√§hrige Pannenstatistik des ADAC. 2018 machte die Elektrik 52,1 Prozent aller Pannen aus. Davon entfielen allein 42 Prozent auf die Batterie. Dagegen war die Elektrik 1998 lediglich f√ľr 31,3 Prozent der Pannen verantwortlich. Hauptgrund d√ľrfte die stark gestiegene Zahl elektrischer Verbraucher bzw. Steuerger√§te sein, die die Batteriemanagementsysteme √ľberfordert.

Zur√ľckgegangen ist hingegen die Zahl der Pannen, die das Motormanagement betreffen. Dazu z√§hlen zum Beispiel Einspritzung, Sensorik und Z√ľndung. W√§hrend 1998 noch 32,5 Prozent der Pannen aus diesem Bereich kamen, waren es 2018 nur noch 19 Prozent. Der Grund: Die Technik hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, sodass es hier seltener zu Ausf√§llen kommt.

Bei den in der aktuellen Auswertung untersuchten Modellen erwiesen sich die BMW 1er- und 3er-Reihe als besonders zuverlässig. Alle Baujahre der Reihen gehörten zu den 15 Prozent der Modelle, die am besten abschnitten. Ebenfalls wenig anfällig: die BMW 2er, 4er, X1 und der Mitsubishi Colt.

Was negativ auffiel: Mehrere Modelle zeigten f√ľr bestimmte Baujahre besondere Schw√§chen. Auff√§llig waren der 2009er-Ford S-Max mit einer Pannenh√§ufigkeit von 113 pro 1000 Fahrzeugen. Bei vergleichsweise neuen Modellen erwies sich der Nissan Qashqai (Baujahre 2015 und 2016) als Problemfall: Werte von 30 bzw. 40 Pannen je 1000 Fahrzeugen liegen ein Vielfaches √ľber der Pannenh√§ufigkeit gleich alter Modelle anderer Hersteller.

Da der Bestand an Elektroautos auf deutschen Straßen derzeit noch relativ gering ist, hielt sich das Pannenvolumen in diesem Segment in Grenzen: 400 mal kam die ADAC Straßenwacht im vergangenen Jahr Fahrern von liegengebliebenen e-Fahrzeugen zu Hilfe.

F√ľr das Jahr 2018 hat der ADAC fast vier Millionen Panneneins√§tze ausgewertet und mit den Zahlen von 1998 verglichen. Detaillierte Informationen zu mehr als 120 Modellen finden Sie unter www.adac.de/pannenstatistik.

Original-Content von: ADAC, √ľbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: