Verbraucher glauben an Zukunft der ElektromobilitÀt

Berlin (ots)

  •  Interesse der Verbraucher an alternativen Antrieben steigt: 59 Prozent sehen marktbeherrschende Stellung fĂŒr elektrifizierte Antriebe im Jahr 2030
  • Blick auf Automobilbranche nach wie vor kritisch
  • Junge Menschen zeigen mehr Vertrauen
  • Große Mehrheit schĂ€tzt eigenen Informationsstand ĂŒber alternative Antriebe gering ein
  • Kuhlmann: “Wandel der MobilitĂ€t kommt voran – Chance fĂŒr Politik und Wirtschaft!”

Der klassische Verbrennungsmotor ist in den Augen der meisten Deutschen ein Auslaufmodell. Nur noch jeder FĂŒnfte glaubt, dass Diesel- und Benzinfahrzeuge auch im Jahr 2030 noch den Pkw-Markt dominieren werden. Eine Mehrheit von 59 Prozent der Befragten traut rein batterieelektrischen Antrieben und Plug-in-Hybriden eine dominante Rolle zu; weitere 10 Prozent setzen auf Wasserstofffahrzeuge. Allerdings gibt eine große Mehrheit der Befragten auch an, dass sie sich noch nicht ausreichend ĂŒber alternative Antriebstechnologien informiert fĂŒhlen. Gespalten sind die Reaktionen auf die Frage, ob die deutschen Automobilhersteller fĂŒr den Wettbewerb um die MobilitĂ€t der Zukunft gut aufgestellt sind. WĂ€hrend im Schnitt knapp jeder Zweite Zweifel Ă€ußert, bewertet die Altersgruppe der 18-29-JĂ€hrigen die ZukunftsfĂ€higkeit der Branche deutlich positiver: Immerhin 60 Prozent der JĂŒngeren haben Vertrauen in die zukĂŒnftige WettbewerbsfĂ€higkeit der deutschen Automobilindustrie. Das ist das Ergebnis einer reprĂ€sentativen Verbraucherumfrage im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena).

“Die Zukunft gehört den alternativen und emissionsarmen Antrieben. Das ist bei den Verbrauchern angekommen. Jetzt geht es darum, den Umbruch als Chance zu nutzen, Angebote und Infrastrukturen auszubauen und attraktive GeschĂ€ftsmodelle zu entwickeln”, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-GeschĂ€ftsfĂŒhrung. “Die deutschen Hersteller sollten weiter konsequent daran arbeiten, Verbraucherinnen und Verbraucher fĂŒr innovative Antriebe zu begeistern und sie von ihrer LeistungsfĂ€higkeit zu ĂŒberzeugen. Die Voraussetzungen fĂŒr Innovationen in Deutschland sind sehr gut. Wir haben hochqualifiziertes Personal, eine leistungsfĂ€hige Industrie und eine zunehmend interessierte Kundschaft. Zudem: Mit der Energiewende sind wir bereits mitten drin in einem der faszinierendsten industriepolitischen Umbruchprozesse unserer Zeit. An vielen Stellen entstehen neue Ideen und Kooperationen fĂŒr eine klimaschonende Energiezukunft. Davon beginnt auch der MobilitĂ€tssektor zunehmend zu profitieren. Wichtige Entscheidungen werden bei den aktuellen Sondierungs- und KoalitionsgesprĂ€chen zu treffen sein. Die beteiligten Parteien haben es in der Hand, den Wandel in der MobilitĂ€t mit einem klaren Fokus auf CO2-Vermeidung voranzutreiben. Unsere Umfrage zeigt auch: Es gibt bei den Konsumentinnen und Konsumenten ein starkes BedĂŒrfnis nach mehr Informationen. Informationsarbeit ĂŒber die entsprechenden Technologien bleibt eine zentrale Aufgabe fĂŒr die MobilitĂ€t der Zukunft.”

Die Umfrage wurde von Kantar Emnid im Rahmen der dena-Informationsplattform www.pkw-label.de im August 2017 durchgefĂŒhrt. Telefonisch befragt wurden 1.001 Personen der deutschsprachigen Bevölkerung in Privathaushalten ab 18 Jahren. Weitere Informationen zu den Umfrageergebnissen unter www.dena.de/umfrage-mobilitaet.

Die Informationsplattform Pkw-Label ist eine Initiative der dena und wird vom Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie gefördert. Weitere Informationen unter www.pkw-label.de.

dena-Leitstudie: Neben Strom werden E-Fuels wichtige Rolle in MobilitÀt spielen

Auch nach dem ersten Zwischenfazit der dena-Leitstudie Integrierte Energiewende werden elektrifizierte Antriebe eine wesentliche Rolle zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen in der MobilitĂ€t spielen. Neben der direkten Nutzung von Strom in batterieelektrischen Fahrzeugen werden außerdem synthetisch erzeugte flĂŒssige und gasförmige Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, einen wichtigen Beitrag leisten mĂŒssen, insbesondere bei großen Reichweiten und schwere Lasten wie im Lkw-, Luft- und Schiffsverkehr. Weitere Informationen zur dena-Leitstudie: www.dena.de/integrierte-energiewende.

Diese technologieoffene Perspektive bringt die dena auch in die Expertengruppe zur Optimierung von Antriebstechnologien und alternativen Kraftstoffen ein, die die Bundesregierung im Rahmen des “Nationalen Forums Diesel”, des sogenannten Dieselgipfels, einberufen hat. FĂŒr die dena nimmt GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Kristina Haverkamp an der Expertengruppe teil. Ein kurzes Interview mit Kristina Haverkamp zur Zukunft der MobilitĂ€t steht online zur VerfĂŒgung unter http://bit.ly/2xKgdPL.

Zukunft der MobilitÀt auf dem dena-Kongress

Die Zukunft der MobilitĂ€t wird auf dem dena-Kongress am 20. und 21. November in Berlin ein wichtiges Thema sein. Der dena-Kongress bietet die erste Gelegenheit nach der Bundestagswahl, bei einer branchenĂŒbergreifenden Konferenz ĂŒber die Zukunft der Energiewende zu diskutieren. Weitere Informationen zum dena-Kongress: www.dena-kongress.de.

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), ĂŒbermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefÀllt das: