Gro├čes Interesse an privatem Carsharing

Gro├čes Interesse an privatem Carsharing

Gro├čes Interesse an privatem Carsharing

Turo ├╝berschreitet 1.000 gelistete Fahrzeuge in weniger als sechs Monaten.

Berlin (ots) – Sechs Monate nach dem Deutschlandstart am 19. Januar verk├╝ndet Turo, der weltweit erste und gr├Â├čte Peer-to-Peer Carsharing Marktplatz, die Marke von 1.000 gelisteten Fahrzeugen in Deutschland ├╝berschritten zu haben. Das Wachstum zeigt, dass das Interesse an privatem Carsharing gro├č ist.

Geld verdienen mit dem eigenen Auto

Bei einer durchschnittlichen Mietdauer von drei Tagen haben Vermieter auf Turo in Deutschland Einnahmen in H├Âhe von rund 250 Euro pro Buchung generiert. Das entspricht gut 80 Euro f├╝r jeden Tag, an dem das private Fahrzeug ├╝ber Turo geteilt wurde. Wie andere M├Ąrkte bereits zeigen, kann die private Vermietung eines Fahrzeugs ├╝ber Turo die laufenden Kosten kompensieren beziehungsweise erheblich senken. Durchschnittlich gen├╝gen auf Turo neun Tage Vermietung pro Monat, um die Finanzierungskosten des Kaufs eines Neuwagens wieder einzuspielen.

Ungenutztes Potenzial auf deutschen Stra├čen

In Deutschland sind mehr als 45 Millionen Fahrzeuge angemeldet, die im Durchschnitt nur eine Stunde pro Tag gefahren werden. Die restlichen 23 Stunden stehen sie ungenutzt auf der Stra├če oder in der Garage. Turo erm├Âglicht, die Potentiale von Privatautos zu optimieren und bietet f├╝r Besitzer die M├Âglichkeit die Betriebskosten des eigenen Autos auszugleichen. Laut den Ergebnissen einer von Kantar EMNID durchgef├╝hrten Studie (http://ots.de/1HWYLL), kann sich jeder dritte Deutsche vorstellen, sein eigenes Auto zu verleihen, um Kosten zu sparen und mit dem eigenen Fahrzeug Geld zu verdienen.

Wachstum im Bereich E-Mobilit├Ąt

Bei den Mietern am beliebtesten sind die deutschen Automarken Mercedes Benz (17%), VW (15%) und Audi (10%) – sie werden am h├Ąufigsten ausgeliehen. BMW und Porsche folgen mit jeweils 8%, Tesla als Premiumhersteller aus den USA mit 7%. Von den vermieteten Autos sind aktuell 60% Benziner, 30% Diesel und 10% Elektrofahrzeuge. Marcus Riecke, der Gesch├Ąftsf├╝hrer von Turo in Deutschland dazu: “Wir sehen in den USA, dass die Nachfrage der Turo-User an E-Mobilit├Ąt kontinuierlich steigt. Deshalb glauben und hoffen wir, dass dieser Bereich auch in Deutschland wachsen wird und sich die Vermietungen bis Ende des Jahres verdoppeln.”

Ein Drittel der verf├╝gbaren Autos entf├Ąllt auf f├╝nf Gro├čst├Ądte

Nach den Registrierungen auf Turo zu urteilen, ist Berlin die Hauptstadt des privaten Carsharing: 12% der Fahrzeuge werden hier zur Vermietung angeboten. Es folgen die Metropolen M├╝nchen (8%), Hamburg und Stuttgart (5%) sowie Frankfurt (4%). Damit entf├Ąllt ein Drittel des Angebots auf f├╝nf der gr├Â├čten St├Ądte Deutschlands.

├ťber Turo

Turo wurde 2009 in San Francisco gegr├╝ndet und ist ein Peer-to-Peer-Carsharing-Marktplatz, auf dem lokale Autobesitzer Reisenden aus der ganzen Welt das perfekte Fahrzeug f├╝r ihr n├Ąchstes Vorhaben zur Verf├╝gung stellen. Reisende w├Ąhlen aus einer einzigartigen Auswahl von Autos und Autobesitzer verdienen zus├Ątzliches Geld. Als Pionier der Sharing Economy und Reisebranche ist Turo eine sichere, globale Community. Das Auto ist Teil dieser Community – und nicht der Flotte. Turos Mission ist es, die ├╝ber 1 Milliarde Autos weltweit effizienter zu nutzen, und ist auf dem besten Weg, dieses Ziel zu erreichen – Turo ist jetzt in 5.500 St├Ądten verf├╝gbar, darunter die USA, Kanada, Gro├čbritannien und Deutschland. Zu den Investoren von Turo geh├Âren einige der einflussreichsten Venture Capital Firmen aus dem Silicon Valley, wie Kleiner Perkins, August Capital und Google Ventures. www.turo.com

Original-Content von: Turo, ├╝bermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gef├Ąllt das: