Ferienauftakt war bisher weniger staureich als 2019 – Stauprognose fĂŒr 10. bis 12. Juli 2020

ADAC Stauprognose

Obwohl die Staudimensionen der Vorjahre in diesem Sommer aufgrund der Corona-Pandemie nicht erreicht werden, rechnet der ADAC am kommenden Wochenende mit steigendem Urlauberverkehr.

MĂŒnchen (ots) – Obwohl die Staudimensionen der Vorjahre in diesem Sommer aufgrund der Corona-Pandemie nicht erreicht werden, rechnet der ADAC am kommenden Wochenende mit steigendem Urlauberverkehr auf Deutschlands Autobahnen. Etliche Fahrten auf dem Weg ans Meer oder in die Berge könnten störungsreicher verlaufen. Dabei geht der ADAC auch davon aus, dass sich volle Straßen eher auf dem untergeordneten Straßennetz und hier auf den Zufahrten der Erholungsgebiete zeigen.

In Hessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und im Norden der Niederlande beginnt die zweite Ferienwoche. Schulschluss ist im SĂŒden der Niederlande. Auch in vielen anderen europĂ€ischen LĂ€ndern laufen bereits die Ferien.

Wie die Analyse der ADAC Staudatenbank zeigt, verlief der Ferienauftakt dieses Jahr deutlich ruhiger als 2019. Summiert gab es an den ersten beiden Ferienwochenenden 6540 Staus auf den Autobahnen. Im Vorjahr waren es 8109 Staus. Allerdings stellte sich auch die Ferienkonstellation 2019 anders dar.

Der ADAC geht davon aus, dass in dieser Saison als Folge der Corona-Krise deutlich mehr Deutsche Autourlaube im eigenen Land bzw. in angrenzenden NachbarlĂ€ndern verbringen und Auslandsreisen per Flugzeug weniger hĂ€ufig angetreten werden. TagesausflĂŒge und spontane Kurztrips werden zunehmen, weil auch etliche Urlauber zu Hause bleiben. Der Transitverkehr von Nord- nach SĂŒdeuropa durch Deutschland dĂŒrfte wegen der Corona-Krise ebenfalls deutlich geringer ausfallen als in den Vorjahren.

Mit Stau und stockendem Verkehr ist durchaus auf den Heimreisespuren zu rechnen. Autoreisende sind teilweise bereits auf dem RĂŒckweg. Etwas Erleichterung verspricht das zusĂ€tzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das am Samstag, 4. Juli, in Kraft trat, und das bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gilt. Im Zuge der Corona-Krise gibt es aber in manchen BundeslĂ€ndern Ausnahmen.

Die Staustrecken (beide Richtungen):

 -  Fernstraßen zur Nord- und Ostsee 
 -  Großraum Hamburg und Köln 
 -  A 1 Bremen - Hamburg - Puttgarden 
 -  A 2 Dortmund - Hannover - Berlin 
 -  A 3 Köln - Frankfurt - NĂŒrnberg 
 -  A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel 
 -  A 6 Metz/SaarbrĂŒcken - Kaiserslautern - Mannheim - NĂŒrnberg 
 -  A 7 Hamburg - Flensburg- A 7 Hamburg - Hannover und WĂŒrzburg - Ulm - FĂŒssen/Reutte 
 -  A 8 Karlsruhe - Stuttgart - MĂŒnchen - Salzburg 
 -  A 9 Berlin - NĂŒrnberg - MĂŒnchen 
 -  A 10 Berliner Ring 
 -  A 11 Berlin - Dreieck Uckermark 
 -  A 24 Berlin - Hamburg 
 -  A 31 Bottrop - Emden 
 -  A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen 
 -  A 93 Inntaldreieck - Kufstein 
 -  A 95/B 2 MĂŒnchen - Garmisch-Partenkirchen 
 -  A 99 Umfahrung MĂŒnchen

Der Reiseverkehr auf den Autobahnen im benachbarten Ausland dĂŒrfte in dieser Saison weniger hĂ€ufig als in den Vorjahren zum Erliegen kommen. Auf den klassischen Staurouten Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route sowie den Fernstraßen zu den italienischen, kroatischen und französischen KĂŒsten sollten Reisende aber dennoch ein Zeitpolster einplanen. Die Zufahrtsstraßen der österreichischen Erholungsgebiete etwa KĂ€rntner Seen, Salzkammergut, Neusiedlersee oder auch die der Schweizer Kantone Tessin und Wallis könnten in dieser Saison noch voller sein. An den Grenzen zu DĂ€nemark sowie zwischen Slowenien und Kroatien ist mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen.

Original-Content von: ADAC, ĂŒbermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefÀllt das: